Werbeanzeige

VW-Skandal – Ansehen des deutschen Autobauers bei Amerikanern sinkt    

Wie schafft er der deutsche Automobilkonzern, in Amerika wieder Fuß zu fassen? © VW 2015; Montage absatzwirtschaft 2015

Wie hat der VW-Skandal die Wahrnehmung der US-Amerikaner beeinflusst? Um das herauszufinden, hat das Online-Umfrageunternehmen SurveyMonkey, 1.021 US-Amerikaner repräsentativ befragt. Dabei kam heraus, dass sich das Ansehen des deutschen Autobauers rapide verschlechtert hat

Werbeanzeige

Während vor dem Skandal ein Großteil VW gegenüber durchaus positiv (40,2 Prozent) bzw. neutral (30,2 Prozent) gestimmt war, hat sich das Bild jetzt ins Negative verkehrt. So gaben mehr fast zwei Drittel (64,9 Prozent) an, dass sie seit Bekanntwerden des Skandals eine eher negative Meinung von den Wolfsburgern haben. Davor waren es lediglich 29,7 Prozent. 28,1 Prozent sehen den Konzern weiterhin neutral und nur 5,3 Prozent sind immer noch positiv gestimmt. Der Rest war sich nicht sicher.

Wichtiges Thema in den USA

Der Skandal ist nicht nur in Deutschland,sondern auch jenseits des Atlantiks ein wichtiges Thema. So verfolgt jeder dritte US-Bürger (39,6 Prozent) dieses Thema, 9,8 Prozent davon sogar sehr intensiv. Von der Nachricht haben sie vor allem über die klassischen Medien erfahren. Mehr als ein Drittel (35,1 Prozent) hat davon zuerst im TV gehört, 14,0 Prozent im Radio, 13,0 Prozent auf einer Nachrichten-Webseite, 12,7 Prozent in Social Media, 5,8 Prozent in einer Tageszeitung, 4,5 Prozent von Freunden/Bekannten und nur 0,5 Prozent in Blogs.


Mundpropaganda schlägt Social Media

Fast jeder vierte US-Amerikaner (22,4 Prozent) hat die Story bereits mit anderen geteilt. Drei Viertel (75,8 Prozent) von ihnen haben mit anderen darüber gesprochen, 25,3 Prozent haben über Facebook dazu kommuniziert, 18,5 Prozent einen Nachrichtenartikel geteilt, 14,0 Prozent dazu telefoniert oder Textnachrichten ausgetauscht, nur 9,0 Prozent haben es getweeted.


SurveyMonkey generiert als weltweit führende Plattform für onlinebasierte Umfragelösungen täglich mehr als zwei Millionen Antworten.

Kommunikation

So bereitet sich das Social Web auf das Ende der Trump-Präsidentschaft vor

Die Krise im Weißen Haus scheint sich von Stunde zu Stunde zu verschärfen. US-Präsident Trump ist nach dem Rücktritt von Sicherheitsberater Michael Flynn und neuen Enthüllungen der New York Times um einen anhaltenden Kontakt seiner Administration zum russischen Geheimdienst sichtbar in die Defensive geraten. In den sozialen Medien träumen Trump-Gegner bereits von einem schnellen Ende seiner Präsidentschaft und starten unter dem Hashtag #TrumpImpeachmentParty zumindest virtuell erste Vorbereitungen für eine Amtsenthebung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

So bereitet sich das Social Web auf das Ende der Trump-Präsidentschaft vor

Die Krise im Weißen Haus scheint sich von Stunde zu Stunde zu verschärfen.…

Opel – das ewige Aschenputtel?

Große Marken sind immer auch große Charaktere. So wie man in der Familie…

Von Barbara bis Bully und Boris: Das sind die prominenten Gäste beim Marken-Award 2017

Neben großen Marken wie Emmi, thyssenkrupp und Ritter Sport, sind auch prominente Gäste…

Werbeanzeige

Werbeanzeige