Werbeanzeige

VW-Skandal – Ansehen des deutschen Autobauers bei Amerikanern sinkt    

Wie schafft er der deutsche Automobilkonzern, in Amerika wieder Fuß zu fassen? © VW 2015; Montage absatzwirtschaft 2015

Wie hat der VW-Skandal die Wahrnehmung der US-Amerikaner beeinflusst? Um das herauszufinden, hat das Online-Umfrageunternehmen SurveyMonkey, 1.021 US-Amerikaner repräsentativ befragt. Dabei kam heraus, dass sich das Ansehen des deutschen Autobauers rapide verschlechtert hat

Werbeanzeige

Während vor dem Skandal ein Großteil VW gegenüber durchaus positiv (40,2 Prozent) bzw. neutral (30,2 Prozent) gestimmt war, hat sich das Bild jetzt ins Negative verkehrt. So gaben mehr fast zwei Drittel (64,9 Prozent) an, dass sie seit Bekanntwerden des Skandals eine eher negative Meinung von den Wolfsburgern haben. Davor waren es lediglich 29,7 Prozent. 28,1 Prozent sehen den Konzern weiterhin neutral und nur 5,3 Prozent sind immer noch positiv gestimmt. Der Rest war sich nicht sicher.

Wichtiges Thema in den USA

Der Skandal ist nicht nur in Deutschland,sondern auch jenseits des Atlantiks ein wichtiges Thema. So verfolgt jeder dritte US-Bürger (39,6 Prozent) dieses Thema, 9,8 Prozent davon sogar sehr intensiv. Von der Nachricht haben sie vor allem über die klassischen Medien erfahren. Mehr als ein Drittel (35,1 Prozent) hat davon zuerst im TV gehört, 14,0 Prozent im Radio, 13,0 Prozent auf einer Nachrichten-Webseite, 12,7 Prozent in Social Media, 5,8 Prozent in einer Tageszeitung, 4,5 Prozent von Freunden/Bekannten und nur 0,5 Prozent in Blogs.


Mundpropaganda schlägt Social Media

Fast jeder vierte US-Amerikaner (22,4 Prozent) hat die Story bereits mit anderen geteilt. Drei Viertel (75,8 Prozent) von ihnen haben mit anderen darüber gesprochen, 25,3 Prozent haben über Facebook dazu kommuniziert, 18,5 Prozent einen Nachrichtenartikel geteilt, 14,0 Prozent dazu telefoniert oder Textnachrichten ausgetauscht, nur 9,0 Prozent haben es getweeted.


SurveyMonkey generiert als weltweit führende Plattform für onlinebasierte Umfragelösungen täglich mehr als zwei Millionen Antworten.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige