Werbeanzeige

VW hat treue Kunden und investiert weiter in Werbung

Volkswagen spart und will gleichzeitig Kunden halten

Die Mehrheit der Deutschen hat nach einer neuen Umfrage positive Ansichten über Europas größten Autobauer Volkswagen – auch nach dem Abgas-Skandal. Volkswagen selbst tut alles, um das Image wieder aufzupolieren. Vor allem in Sachen Werbung und Selbstkritik fährt das Unternehmen den richtigen Kurs

Werbeanzeige

Im Sturm, der den Konzern umtost, wird der Kunde zum engsten Verbündeten der Marke. „15 bis 20 Prozent der Kunden sind verärgert, aber 80 Prozent erweisen sich als loyal“, sagt Alan Brown, Vorsitzender der amerikanischen VW-Händlervereinigung. Fragt man bei amerikanischen VW-Verkäufer nach der aktuellen Kundennachfrage, sind diese nicht gerade besorgt. Die Verkäufe laufen gut – so der Tenor der meisten Angestellten.

Auch eine Umfrage der Beratungsfirma Prophet zeigt, dass der Kunde weiterhin Vertrauen in VW hat. Einen langfristigen Schaden für die Marke „Made in Germany“ durch die Affäre sieht die Mehrheit der Befragten (60 Prozent) laut der Online-Umfrage nicht. „VW hat bei den Menschen über die Jahre ein hohes Markenguthaben aufgebaut. Dies wird durch den Abgas-Skandal nicht gleich auf einen Schlag aufgebraucht. Es findet zwar ein Vertrauensverlust statt, aber dieses Vertrauen lässt sich auch wieder zurückgewinnen“, bewertet Prophet-Partner Felix Stöckle die Ergebnisse der Umfrage. Die Menschen bezweifelten nicht, dass VW weiterhin technisch hervorragende Autos baue. Im aktuellen Skandal gehe daher wohl eher um das Fehlerhalten einzelner und die überholte Führungskultur des Unternehmens, sagt der Markenexperte.

600.000 Mitarbeiter beschäftigt Volkswagen, es ist der größte Autohersteller Europas, und hat hierzulande eine enorme sogar kulturelle Bedeutung. Knapp zwei Drittel der Befragten Bundesbürger seien der Meinung, dass Volkswagen immer noch hervorragende Autos baue, so die Untersuchung. Beinahe drei Viertel von ihnen können sich demnach sogar vorstellen, einen VW zu kaufen, wenn ihnen Auto und Angebot gefielen. Der Skandal sei bald vergessen, in einem Jahr rede niemand mehr über manipulierte Dieselmotoren, glauben 63 Prozent.

In die Offensive

Das Werbeverhalten des Volkswagen-Konzerns ist klar ausgerichtet: Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weiterarbeiten, weiter werben. Für den Touran leistet sich VW nun einen TV-Spot. In dem 30-Sekünder ertönt eine Coverversion des Songs „Born to be wild“.

Außerdem schaltet das Unternehmen Anzeigen und Textanzeigen.

Mehr Transparenz

vw_anzeige_evo_580

In der Textanzeige verspricht der VW-Konzern eine Runderneuerung: „Wenn an einem Auto etwas beschädigt ist, gehört es in eine Werkstatt. Und wenn ein Unternehmen einen Fehler gemacht hat, muss auch dieser behoben werden“, heißt es im Anzeigentext. Anders als in einer Werkstatt kümmerten sich bei Volkswagen aber nicht nur die Techniker um die Reparatur, „sondern ein ganzes Unternehmen“.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige