Suche

Werbeanzeige

Vorsprung des Mittelstands im Kundenservice schmilzt

Die große Zurückhaltung beim konsequenten Einsatz von Customer Relationship Management (CRM)-Systemen schadet dem deutschen Mittelstand nachhaltig. Informationen des Software- und Beratungshauses Ecenta zufolge drohen die Unternehmen ihren Vorsprung gegenüber Konzernen und Großunternehmen vor allem im Kundenservice zu verlieren.

Werbeanzeige

Dass viele Mittelständler professionellen CRM-Lösungen noch immer mit großer Skepsis begegnen, würden auch Ergebnisse der Studie „Managementkompass Vertriebsmanagement“ von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut belegen. Danach nutzen lediglich 25 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland ein CRM-System, obwohl rund 90 Prozent deren Einsatz als wichtig erachten.

Dr. Thorsten Wewers, Vorstand der Ecenta AG, erscheint die Situation paradox: „Der Mittelstand weiß zwar um die Chancen, die CRM-Systeme bieten, lässt sich aber dennoch von den Kosten und dem vermeintlich hohen Installations- und Einführungsaufwand abschrecken.“ Hier bestehe offensichtlich großer Aufklärungsbedarf, denn der Markt böte mittlerweile unterschiedlichste Modelle und Lösungen, durch die Kosten und Installationsaufwand auch für den Mittelstand kalkulierbar bleiben.

Nicht nur wegen der verpassten Chance auf effizienteres Kundenmanagement sieht Wewers dringenden Handlungsbedarf für viele deutsche Mittelständler: „Der Mittelstand war immer stolz darauf, näher am Kunden zu sein und sah darin stets eine seiner größten Stärken. Großunternehmen und Konzerne setzen nun aber mehr und mehr auf professionelle CRM-Systeme und rücken den Mittelständlern in Sachen Kundenservice immer näher auf den Pelz.“ Um den Abstand wieder zu erhöhen, rät Wewers Mittelständlern, das Thema CRM wieder auf die Agenda zu setzen und sich gezielt über spezielle, für den Mittelstand geeignete und branchenspezifische Lösungen zu informieren.

www.ecenta.com

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige