Werbeanzeige

Vor dem möglichen Verkauf: Yahoo taumelt wegen Tumblr tiefer in rote Zahlen

Marissa Mayer zieht die Reißleine

Die wahrscheinlich letzten Yahoo-Quartalszahlen vor dem Verkauf der Firma sind symbolisch für die Ära von Chefin Marissa Mayer: Mit Tumblr sorgt ein teurer Zukauf für rote Zahlen, die Werbeerlöse gehen unterm Strich zurück. Auf den Yahoo-Käufer wartet ein schwieriges Erbe.

Werbeanzeige

In seinen möglicherweise letzten Quartalszahlen als eigenständiges Unternehmen hat der Internet-Pionier Yahoo wieder einen dicken Verlust präsentiert. Im vergangenen Quartal gab es rote Zahlen von 440 Millionen Dollar (397 Mio Euro) nach einem Minus von 22 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Auslöser war eine rund 480 Millionen schwere Abschreibung auf die Blog-Plattform Tumblr.

Yahoo hatte Tumblr 2013 für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Der Plan der Firmenchefin Marissa Mayer war, damit mehr junge Nutzer anzulocken. Bereits Anfang des Jahres schrieb Yahoo aber rund 230 Millionen Dollar auf Tumblr ab, jetzt sind etwa zwei Drittel vom Kaufpreis aus den Büchern raus.

Beim Umsatz legte Yahoo um fünf Prozent auf gut 1,3 Milliarden Dollar zu und übertraf damit die Erwartungen der Börsianer. Auch beim operativen Ergebnis schnitt Yahoo über den Analystenprognosen ab. Die Aktie legte nachbörslich leicht zu.

Zieht man vom Umsatz zugleich die Beträge ab, die an Partner gehen, dafür dass sie Geschäft zu Yahoo bringen, bleiben Erlöse von gut 841 Millionen Dollar übrig. Das war ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. Zu solchen Partnern gehört unter anderem der Browser Firefox, der in den USA standardmäßig Yahoo als Suchmaschine integriert.

Der früheren Google-Managerin Mayer, die vor rund vier Jahren als Reformerin kam, war es nicht gelungen, die Werbeerlöse in Schwung zu bringen. Zugleich hob sie jetzt abermals hervor, dass in neuen Bereichen wie Videowerbung und Anzeigen auf mobilen Geräten die Umsätze um ein Viertel auf gut eine halbe Milliarde Dollar zulegten. Allerdings trug zu dieser Zahl auch bei, dass Yahoo die Erlöse aus der Suchmaschinen-Partnerschaft mit Microsoft neuerdings anders verbucht. Ohne diese Änderung wären es 385 Millionen Dollar gewesen, räumte Yahoo ein.

Angesichts des laufenden Verkaufs könnten es die letzten Quartalszahlen von Yahoo als eigenständiges Unternehmen sein. Nach Medienberichten geht der Verkaufsprozess auf die Zielgerade. Als aussichtsreichster Anwärter gilt nach wie vor der Telekommunikations- und Medienriese Verizon. Bei der Vorstellung der Quartalszahlen nach US-Börsenschluss am Montag gab es keine neuen Angaben dazu.

Yahoo hatte sich zum Verkauf gestellt, nachdem es nicht gelungen war, die Beteiligung an der chinesischen Handelsplattform Alibaba steuerfrei für die Aktionäre abzuspalten. Nun soll das Kerngeschäft ausgelagert werden. Nach einem Medienbericht gab es für das Web- Geschäft mehrere Gebote in Höhe von fünf Milliarden Dollar und mehr.

Weiterhin unklar ist, ob ein Yahoo-Käufer auch Immobilien und Patente des Konzerns übernehmen würde. Yahoo lagerte jetzt schon mal 3.000 Patente in eine neue Einheit mit dem Namen Excalibur aus, um einen möglichen Verkauf vorzubereiten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige