Suche

Anzeige

Vor allem kleinere Unternehmen setzen auf Leitmessen in Deutschland

Von den deutschen ausstellenden Unternehmen, die exportieren, betrachten rund zwei Drittel (65,5 Prozent) internationale Messen in Deutschland als sehr wichtig oder wichtig für die Stärkung ihres Auslandsgeschäftes.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von 500 deutschen Ausstellern, die TNS Emnid im Auftrag des AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft durchführte. Von den Firmen mit einem Exportanteil von mehr als 10 Prozent halten sogar über drei Viertel (76 Prozent) Inlandsmessen für exportrelevant. Auslandsmessen sind nur für 54 Prozent dieser Aussteller wichtig.

Vor allem kleinere Unternehmen mit unter 50 Millionen Euro Umsatz setzen bei ihrem Export vorrangig auf internationale Messen in Deutschland: Gut zwei Drittel halten Inlandsmessen, knapp die Hälfte Auslandsmessen für exportrelevant. Erst bei Unternehmen mit über 50 Millionen Euro Umsatz verschieben sich die Prioritäten: hier halten drei Viertel Auslandsmessen zur Stärkung des Exports für sehr wichtig oder wichtig. Inlandsmessen halten 60 Prozent für exportrelevant.

www.auma.de

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige