Suche

Werbeanzeige

Von Unternehmen werden sachliche Informationen gewünscht

Wie urteilen die Menschen über die Kommunikation von Unternehmen und Organisationen? Aus welchen Quellen beziehen sie ihre Informationen und wie glaubwürdig sind diese? Antworten darauf gibt eine neue Studie. Ihr wichtigstes Ergebnis: Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskommunikation bleibt deutlich hinter den Ansprüchen der Bevölkerung zurück.

Werbeanzeige

Wie die „Com-X-Studie 2013/2014“ der Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag der Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation zeigt, legen zwei von drei Befragten Wert auf sachliche Information, aber nur 29 Prozent sind damit auch zufrieden. Mehr als ein Drittel erwartet Empfehlungen und Orientierungshilfen, aber nur knapp über 20 Prozent vertraut diesen Informationen. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) wünscht sich, dass seine Meinung bei relevanten Themen auch gehört wird.

Klassische Medien sind wichtigste Informationsquelle

Über 70 Prozent der insgesamt rund 1.000 Befragten beziehen ihr Wissen über Unternehmen und Organisationen aus den klassischen Medien. Knapp über 40 Prozent unterhalten sich darüber im Familien- und Bekanntenkreis. Nur eine geringe Rolle spielen dagegen Unternehmenspublikationen (20 Prozent) und Social Media (14 Prozent). Selbst bei den web-affinen 18- bis 24-jährigen „Digital Natives“ nutzen nur 36 Prozent Facebook und Co., um sich über Unternehmen und Organisationen schlau zu machen.

Nur ein Fünftel der Befragten hält die Kommunikation von Unternehmen und Organisationen für glaubwürdig. Das Vertrauen in Journalisten, andere Verbraucher oder Verbraucherschützer ist dagegen fast doppelt so hoch (39 Prozent). Entsprechend wenig Befragte (9 Prozent) haben in den letzten drei Monaten aktiv Informationen gesucht und genutzt.

„Auffällig ist, dass die Unternehmen bei den besonders relevanten Zielgruppen Akademiker und Besserverdiener zum Teil deutlich besser abschneiden“, betont Prof. Michael Bürker, Initiator und Leiter der Studie. Umso wichtiger sei es, dass Unternehmen und Organisationen ihre Kommunikation auf die neuen Anforderungen ausrichten. Denn die Ergebnisse würden auch zeigen, dass die Werte spürbar höher sind, wenn sich die Befragten an Kommunikationskontakte erinnern.

(ComMenDo/asc)

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige