Suche

Werbeanzeige

Von Otto bis Amazon: Diese Shops erreichen bei der Produktsuche die meisten Käufer

Suchen Konsumenten Produkte, liegen OTTO und Amazon weit vorne © Fotolia 2015

Otto, Amazon und S.Oliver führen die Top 20 der Shops an, die auf Produktsuchmaschinen in Deutschland die größte Sichtbarkeit bei der Suche nach Herbstmodeartikeln erzielen. Das ergab eine Analyse des auf Produktdatenmarketing (PDM) spezialisierten Unternehmens OnMaCon, für die knapp eine Million Suchergebnisse ausgewertet wurden

Werbeanzeige

Eine Platzierung auf Produktsuchmaschinen zählt für mehr als 9.000 Onlineshops in Deutschland längst zur Pflicht. Allein für Herbstmode wurden im Oktober und November 1.155 verschiedene Shops erfasst und analysiert. Dabei erzielten erwartungsgemäß die großen Generalisten eine gute Sichtbarkeit auf Produktsuchmaschinen, unter anderem durch ihr großes Produktsortiment. Ottound Amazon führen die Top 20 des OnMaCon-Sichtbarkeitsindex mit Abstand an und konnten ihren Vorsprung im Vergleich zum Oktober sogar noch ausbauen. Unter den reinen Modeshops konnten besonders S.Oliver, Asos, About You, Eckerle und Peter Hahn eine hohe Sichtbarkeit erzielen und erreichten die Top 10. Als Spezialanbieter schaffte Planet-Sports es auf Platz sechs.

Zu viele Shops überlassen den Branchenriesen das Feld

„Im Gegensatz zu Preisvergleichswebseiten stehen die Produktsuchmaschinen als Recherchequelle meist am Anfang des Kaufentscheidungsprozesses. Deshalb ist eine gute Platzierung wichtig, um hier als Shop gleich zu Beginn präsent zu sein“, erklärt Andre Kröger, Geschäftsführer von OnMaCon. „Zu viele Shops überlassen den Branchenriesen das Feld, indem sie die Produktdaten aus dem Shopsystem unverändert an Produktsuchmaschinen übermitteln. Eine gezielte Platzierung auf den ersten Ergebnisseiten ist damit nur schwer zu erreichen. Für Top-Platzierungen müssen die Produktdaten so optimiert werden, dass sie dem Suchverhalten der User entsprechen. Gerade in der Vorweihnachtszeit müssen Online-Händler ihr Engagement in diesem Bereich deutlich verstärken, um dem wachsenden Druck der großen Player standhalten zu können.“

Top 20 des OnMaCon-Sichtbarkeitsindex für Herbstmode

Herbstmode 201511-78ca13c0

Zur Studie: Im Oktober und November 2015 hat OnMaCon, eine auf Produktdatenmarketing (PDM) spezialisierte Agentur aus Hamburg, auf Basis der wichtigsten 3.700 Keywords im Bereich Mode und Möbel die Platzierung von Online-Shops auf den führenden Produktsuchmaschinen (z.B. Google Shopping, Ladenzeile.de und Moebel.de) untersucht. Dabei wurden knapp eine Million Suchergebnisse und mehr als 9.000 Shops gefunden und ausgewertet.

Kommunikation

Hype um BVG-Sneaker: adidas-Treter bei Ebay schon vor Verkaufsstart für 8.147,97 Euro im Angebot

Die Macher von Jung von Matt dürften zufrieden sein. Diese Werbeaktion mobilisierte die Medien und die Konsumenten gleichermaßen. Seit dem heutigen Dienstag ist der Adidas Sneaker EQT-Support 93/Berlin, der gleichzeitig als BVG-Jahreskarte funktioniert, im Handel. Seit dem Wochenende bereits kampieren Fans vor den zwei Verkaufsläden in der Hauptstadt und vor dem Verkaufsstart wird der Turnschuh bei Ebay für über 8.000 Euro angeboten. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Eine Tonne Schokoherzen zu versteigern: „Mein Marketingherz ist aus Schokolade und schlägt für Air Berlin – immer!“

Deutschlands zweitgrösste Airline ist Geschichte. Zum Abschied malte der Airbus BER4EVR ein grosses…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Hallo,

    wie hat den OnMaCon die Untersuchung bei http://www.moebel.de durchgeführt? Dort ist der Shopname ja auf den ersten Blick nicht sichtbar für den User. Erst wenn man auf ein Produkt klickt, weiss man, zu welchem Shop man weitergeleitet wird. Das stelle ich mir analytisch ziemlich komplex vor…

    BG

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige