Suche

Anzeige

Von #JeSuisParis über #TheDress bis Caitlyn Jenner: Das Twitter-Jahr 2015

Das Twitter-Jahr 2015

2015 war ein ereignisreiches Jahr – und auch bei Twitter wurden alle einschneidenden Geschehnisse thematisiert: die furchtbaren Terroranschläge von Paris, die Gleichberechtigung der Homo-Ehe oder auch #TheDress, die Diskussion ob das Kleid nun schwarz-blau oder gold-weiß war. Twitter fasst alle Trends in einem Jahresrückblick zusammen

Anzeige

#JeSuisParis, das Schlagwort nach den Terroranschlägen des Islamischen Staats in Paris am 13. November, war der in 2015 am meisten genutzte Hashtag bei Twitter. Auf Platz 2 rangiert #BlackLivesMatter als Reaktion auf die Ausschreitungen in Ferguson, nachdem dort ein schwarzer Jugendlicher erschossen worden war. Der dritthäufigste Hashtag ist #MarriageEquality und der vierte Platz wird von #RefugeesWelcome belegt.

Twitter-Top10_Highlights_2015

In Deutschland war #gntm für „Germany’s Next Topmodel“ der am meisten gesuchte Hashtag, gefolgt von #tatort auf Platz 2 und #paris auf Platz 3. Auf den weiteren Plätzen finden sich die Begriffe und Hashtags dagibee, unge, #ibes für „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“, #1DDE über die Boyband One Direction, #EMAbiggestfanJustinBieber, #ParisAttacks und #GERNED.

Twitter_Top10_Suchbegriffe_DE_2015

Das Jahr 2015 bei Twitter stand ganz im Zeichen von Periscope. In Deutschland veröffentlichte Paul Ronzheimer bei der Bild beispielsweise eine Periscorportage über syrische Flüchtlinge auf dem Weg von Lesbos nach Deutschland. Bild-Chefreporter Daniel Cremer berichtete mit Hilfe der Live-Video-App von der Bombendrohung beim „Germany’s Next Topmodel“-Finale und der BVB streamte die emotionale Pressekonferenz zum Abschied von Jürgen Klopp.

Auch Emoticons waren, so Twitter, in diesem Jahr auf dem Vormarsch: Milliardenfach wurden sie in diesem Jahr verwendet – an der Spitze liegt das Emoji mit Freudentränen, das insgesamt 6,6 Milliarden Mal genutzt wurde. Also im Schnitt rund einmal pro Person auf diesem Planeten

Neu auf Twitter sind unter anderen Barack Obama und Caitlyn Jenner, zu den Promis mit den weltweit meisten Followern Katy Perry, Justin Bieber und Taylor Swift.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige