Suche

Anzeige

Von der Agentur zum Kunden: Werbe-Managerin Marianne Heiß soll Aufsichtsrätin bei VW werden

Marianne Heiss © BBDO 2018

Die Neue im VW-Aufsichtsrat: Marianne Heiß arbeitet seit 1996 in unterschiedlichen Führungspositionen für die BBDO-Gruppe, die auch schon Werbung für Volkswagen produziert haben. Nun wird Heiß in den Aufsichtsrat von Volkswagen berufen – eine starke Frau, die Zahlen liebt.

Anzeige

„Yes she can – Die Zukunft des Managements ist weiblich“, heißt der Bestseller von Marianne Heiß und sagt schon viel darüber aus, wofür die Autorin steht: mehr Gleichberechtigung von Frauen in Führungspositionen. Die gebürtige Österreicherin  zumindest schafft es wohl nun in den Aufsichtsrat von VW.

Zahlen und Kreativität sind ihre Stärken

Die 45-Jährige hat an der Fachhochschule für Wirtschaft in Wiener Neustadt Unternehmensrechnung, Revision, Management-, Personal- und Organisationsberatung studiert und ist seit 2013  in der Geschäftsführung von Deutschlands größtem Kommunikationsdienstleister BBDO Group Germany als Chief Financial Officer (CFO) tätig. Heiß würde den Platz von Annika Falkengren übernehmen, die den Sitz wegen einer neuen beruflichen Position aufgeben wird. Der Vorschlag wird den VW-Aktionären bei der Hauptversammlung am 3. Mai unterbreitet.

 

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige