Suche

Werbeanzeige

Volkswagen setzt auf das Modell Eintauschprämie und bewirkt einen Beförderungsstopp für 2016

Volkswagen spart und will gleichzeitig Kunden halten

VW reagiert mit einem verschärften Sparkurs auf die drohenden Milliardenkosten durch den Dieselskandal. Der Markenvorstand und der Betriebsrat hätten sich unter anderem darauf geeinigt, für 2016 auf Beförderungen zu verzichten, berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe. Dazu gibt es einen Alternativ-Plan zur Nachbesserung der Dieselmotoren durch eine Austauschprämie

Werbeanzeige

Zusätzlich sei zum Beispiel geplant, für die nächste Generation des Konzernbestsellers Golf möglichst viele aktuelle Bauteile erneut zu verwenden, heißt es in VW-Kreisen. Die Golf-Plattform sei technisch gut genug, und man werde so Hunderte Millionen Euro sparen.

Die Kosten des Dieselskandals werden in VW-internen Analysen auf mehr als 30 Milliarden Euro taxiert. Der neue Konzernchef Matthias Müller plant, diese Ausgaben möglichst weitgehend bei der für die betroffenen Dieselmotoren verantwortlichen Marke VW zu verbuchen. Töchter wie Audi und Porsche sollten stabil gehalten werden, berichtet das manager magazin weiter.

Rückrufaktion

Der VW-Konzern erwägt für die Rückrufaktion der 2,4 Millionen Diesel hierzulande auch Eintauschprämien. Dabei nimmt VW die Wagen in Zahlung und  bietet gleichzeitig zusätzliche Anreize für einen Neuwagenkauf . Das ist die Alternative zur Nachbesserung. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Konzerns und der Volkswagen-Partner.

Eine Milliarde Euro weniger investieren

VW-Markenchef Herbert Diess hatte bereits angekündigt, die Marke werde in den kommenden Jahren jeweils eine Milliarde Euro weniger investieren als ursprünglich budgetiert. Außerdem werde man das laufende Effizienzprogramm forcieren. Diess wolle diesen Sparkurs allerdings in den kommenden Monaten noch einmal verschärfen. Der Markenchef wolle auch die Produktivität und Effizienz der VW-Werke verbessern – und dort gegebenenfalls Stellen abbauen. Darüber gibt es jedoch Konzernkreisen zufolge noch keine Einigung mit dem Betriebsrat. Die Arbeitnehmer lehnten Stellenabbau ab und stimmten bislang lediglich der Reduzierung der beschäftigten Leiharbeiter zu.

Kommunikation

G20-Gipfel: 30 Prozent der Befragten lehnen Demonstrationen an diesen Tagen ab

Am 7. und 8. Juli treffen sich in Hamburg die größten Industrienationen und Schwellenländer zum G20-Gipfel. Schon im Vorfeld wurde viel Kritik an dieser Veranstaltung in dieser Stadt geübt. Demonstrationen bleiben da nicht aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wunderwelt LAE: Zeitungen und Zeitschriften reichweitenstark wie nie, Online im Minus

Die Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) hat erstaunliche Zahlen zu Tage…

Wie Amazon die Supermarkt-Welt auf den Kopf stellt: Will Bezos Online und Offline untrennbar verbinden?

Also nun doch: Amazon setzt nicht nur auf den Online-Lebensmittelhandel sondern investiert nun…

Lügen und Hass im Netz: Die Deutschen wollen neue Gesetze gegen Fake News

Eine breite Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet neue Gesetze gegen gezielte Falschnachrichten,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige