Suche

Anzeige

Volkswagen Group of America löst sein Content-Management in der Werkstatt neu

Arvato Services, Lösungsspezialist im Bereich Informationslogistik, implementiert für Volkswagen Group of America (VWGoA) das Werkstatt-Informationssystem "Gitta".

Anzeige

Mit dem Content-Mangement-System (CMS) will das Unternehmen sämtliche Reparatur- und Werkstattinformationen kosten- und zeitsparend erfassen, pflegen, übersetzen und verwalten. Die Lösung ermöglicht es der Sparte, die eigenen Prozesse sowie alle Reparatur- und Werkstattinformationen nahtlos in die Systemlandschaft der gesamten VW-Gruppe zu integrieren.

„Autos bestehen heute aus immer mehr Einzelteilen und -komponenten – Tendenz steigend“, begründet Ulli Kreidner, Leiter des Bereichs Content Solutions bei Arvato Services, die Umstellung. Hinzu kämen mehr und mehr Fahrzeugvarianten und -typen. Diese Komplexität erfordere ein professionelles Werkstattinformationssystem.

Der Anbieter entwickelte die CMS-Lösung speziell für den After-Sales-Bereich und schnitt sie auf die Anforderungen von VW zu. Sie enthält alle relevanten Informationen für die Reparatur und Wartung von VW-Fahrzeugen. Die hinterlegten Daten lassen sich anwendungs- und unternehmensübergreifend nutzen. Sowohl der interne als auch der externe Datenaustausch mit Partnerunternehmen (etwa Vertragshändler, Werkstätten) ist möglich.

„Vor der Einführung von Gitta war es nicht möglich, die Produktivität zu messen und rückzuverfolgen, Ressourcen effizient zuzuteilen oder genaue Vorhersagen zu treffen, um Arbeitsabläufe besser steuern zu können. Dokumente wurden ausschließlich manuell verwaltet, was die Anfälligkeit für Fehler erhöhte. Dies führte zu einer gewissen Ineffizienz, die wir zwar kannten, jedoch aufgrund der Grenzen unseres damaligen Systems nicht beheben konnten“, erklärt Laurie Brown, General Manager Service Information and Tools bei VWGoA.

Arvato Services ist eine Tochter des internationalen Medien- und Kommunikationsdienstleisters Arvato und spezialisiert auf Lösungen im Bereich der non-/digitalen Informations-, Marketing- und Merchandise-Logistik.

www.arvato.com/

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige