Suche

Anzeige

Vodafone vernetzt deutsche Sportwagen

Schnelle Netze, schnelle Autos: Smartphone-Apps für Autohersteller © obs/Vodafone GmbH

Vodafone zeigt auf der CeBIT 2015 neue Ideen für das Internet der Dinge. Auf die Erfahrungen des Düsseldorfer Telekommunikationskonzerns bei so genannten M2M-Lösungen zur Vernetzung von Maschinen greifen alle großen deutschen und immer mehr internationale Automobilhersteller zurück.

Anzeige

Porsche etwa macht das Autofahren jetzt mit Hilfe des Vodafone Tochter-Unternehmens Cobra sicherer und komfortabler. Über das Vodafone-Netz setzt die im Fahrzeug fest eingebaute Kommunikationseinheit bei Diebstahl eine automatische Nachricht an das Porsche Alarmcenter ab. Der Besitzer wird kontaktiert und der Alarm überprüft. Bei Bestätigung wird die Ortung des Fahrzeugs aktiviert und weitere Maßnahmen werden eingeleitet. Darüber hinaus können über die Smartphone-App „Porsche Car Connect“ Fahrzeug-Informationen wie Tankfüllung, Reifendruck und Wartungsintervalle abgerufen oder die Klimaregelung gesteuert werden. Panamera, Macan und Spider 918 werden als erste Modelle mit der neuen M2M-Lösung ausgestattet. Cayenne, Boxter und Cayman werden demnächst folgen.

Fahrzeugortung mit M2M

„Schon in den nächsten Jahren werden alle neu zugelassenen Fahrzeuge über eine M2M SIM-Karte vernetzt sein. Auch eine Vielzahl neuer Dienste sind denkbar – wie beispielsweise Straßenkarten-Updates online abrufen, Musik-Download, Video Streaming und Internetzugang“, so Marc Sauter, Leiter M2M Zentraleuropa & Afrika bei Vodafone. „Egal ob Automotive, Industrie 4.0, eHealth oder Connected Home – die Einsatzmöglichkeiten von M2M sind schier unendlich. M2M wird Industrie und Gesellschaft nachhaltig verändern. Mit M2M werden in Zukunft Dinge möglich sein, die heute noch jenseits unserer Vorstellungskraft liegen.“

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige