Suche

Werbeanzeige

Vodafone vernetzt deutsche Sportwagen

Schnelle Netze, schnelle Autos: Smartphone-Apps für Autohersteller © obs/Vodafone GmbH

Vodafone zeigt auf der CeBIT 2015 neue Ideen für das Internet der Dinge. Auf die Erfahrungen des Düsseldorfer Telekommunikationskonzerns bei so genannten M2M-Lösungen zur Vernetzung von Maschinen greifen alle großen deutschen und immer mehr internationale Automobilhersteller zurück.

Werbeanzeige

Porsche etwa macht das Autofahren jetzt mit Hilfe des Vodafone Tochter-Unternehmens Cobra sicherer und komfortabler. Über das Vodafone-Netz setzt die im Fahrzeug fest eingebaute Kommunikationseinheit bei Diebstahl eine automatische Nachricht an das Porsche Alarmcenter ab. Der Besitzer wird kontaktiert und der Alarm überprüft. Bei Bestätigung wird die Ortung des Fahrzeugs aktiviert und weitere Maßnahmen werden eingeleitet. Darüber hinaus können über die Smartphone-App „Porsche Car Connect“ Fahrzeug-Informationen wie Tankfüllung, Reifendruck und Wartungsintervalle abgerufen oder die Klimaregelung gesteuert werden. Panamera, Macan und Spider 918 werden als erste Modelle mit der neuen M2M-Lösung ausgestattet. Cayenne, Boxter und Cayman werden demnächst folgen.

Fahrzeugortung mit M2M

„Schon in den nächsten Jahren werden alle neu zugelassenen Fahrzeuge über eine M2M SIM-Karte vernetzt sein. Auch eine Vielzahl neuer Dienste sind denkbar – wie beispielsweise Straßenkarten-Updates online abrufen, Musik-Download, Video Streaming und Internetzugang“, so Marc Sauter, Leiter M2M Zentraleuropa & Afrika bei Vodafone. „Egal ob Automotive, Industrie 4.0, eHealth oder Connected Home – die Einsatzmöglichkeiten von M2M sind schier unendlich. M2M wird Industrie und Gesellschaft nachhaltig verändern. Mit M2M werden in Zukunft Dinge möglich sein, die heute noch jenseits unserer Vorstellungskraft liegen.“

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige