Suche

Werbeanzeige

Visits: Plus bei T-Online and Yahoo!

Google war im Oktober mit 23,1 Millionen Besuchern ab 15 Jahren die meist besuchte Seite in Deutschland. ComScore, ein auf die Messung und Auswertung digitaler Medien spezialisiertes Unternehmen, veröffentlicht die Besucherzahlen und Zuwachsraten der Internetseiten im Oktober.

Werbeanzeige

Zu den Top Ten des Oktobers gehören danach Google auf Platz eins mit einem Anteil von 69 Prozent aller deutschen Internetbenutzer. Es folgen auf Platz 2 eBay (17,4 Millionen Besuchern; Anteil 52 Prozent), auf Platz 3 Microsoft Sites (17,4 Millionen Besuchern; Anteil 52 Prozent), auf Platz 4 Time Warner Network (15,8 Millionen Besuchern; Anteil 47 Prozent) und auf Platz 5 United Internet Sites (15,7 Millionen Besuchern; Anteil 47 Prozent.

Platz 6 belegt die Otto Gruppe (14,1 Millionen Besuchern; Anteil 42 Prozent), gefolgt von T-Online Sites (13,8 Millionen Besuchern; Anteil 41 Prozent), Wikipedia Sites, (13,6 Millionen Besuchern; Anteil 41 Prozent), ProSiebenSat1 Sites (13,5 Millionen Besuchern; Anteil 40 Prozent) und Yahoo! Sites (12,1 Millionen Besuchern; Anteil 36 Prozent).

Wie der Dienstleister berichtet, erwiesen sich die Medien T-Online und Yahoo! im Oktober als die am schnellsten wachsenden Webseiten der Top-Ten in Deutschland (jeweils 8 Prozent Plus von September bis Oktober). T-Online lockte 13,8 Millionen Besucher an, Yahoo! erreichte 12,1 Millionen. Unter den Top-Ten der Internetseiten mit den höchsten Zuwachsraten, befand sich auf Platz 2 die Deutsche Bahn. Deren Besucherzahlen auf www.bahn.de sollen um 15 Prozent auf 5,5 Millionen Besucher im Oktober angestiegen sein, weil sich Berufspendler aufgrund des Streiks hier über betroffene Strecken informierten.

Die Analysten beobachteten einen ebenso beträchtlichen Anstieg bei bestimmten Nachrichten- und Informationsseiten. Die Internetseiten des Süddeutschen Verlags verzeichneten einen Zuwachs von 17 Prozent auf 1,8 Millionen Besucher, die Hubert Burda Media um 11 Prozent auf knapp vier Millionen Besucher und die Seiten der ARD, der Spitzenreiter bei den Top-Ten der Internetseiten mit dem höchsten Zuwachs, legte um 11 Prozent auf sieben Millionen Besucher zu.

www.comscore.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige