Suche

Anzeige

Virtuelles Prototyping reduziert Verpackungskosten

Im Bereich der Verpackungsentwicklung werden in Zukunft stärker als bisher Entwicklungszeit und -kosten in den Fokus rücken. Mit „3D Realtime Design“ will Spy Brand Communication, eine Agentur für Design und Markenführung, Produktmanagern ermöglichen, den gesamten kreativen Prozess des Packaging-Design mit Veredelungsmöglichkeiten virtuell in Echtzeit abzuwickeln.

Anzeige

Gleichbleibendes Qualitätsbewusstsein könne bei steigendem Kosten-, Zeit- und Wettbewerbsdruck nur durch mehr Kreativität und eine grundlegende Optimierung des Workflows ausgeglichen werden. „Als Entwickler haben wir uns daher frühzeitig mit virtuellem Prototyping auseinandergesetzt. Denn hier erschließen sich Chancen in Qualität und Time-to-Market – für uns als Designer und für unsere Kunden als Hersteller“, erläutert Marco Peró, geschäftsführender Gesellschafter bei Spy Brand Communication.

Mit „3D Realtime Design“ sollen Designentwürfe zu einem früheren Zeitpunkt visualisiert werden können. Zudem erlaube die Qualität der Darstellung den vollständigen Verzicht auf kosten- und zeitintensive Anfertigungen von Handmustern, Dummys sowie Andrucken und könnten Designvarianten von Spy im Dialog mit Kunden vor Ort entwickelt werden. In der Summe ergebe sich damit die Möglichkeit, Entwicklungskosten um bis zu 40 Prozent zu reduzieren.

Die Agentur sehe sich damit für den Trend gerüstet, dass sich Gewichte im Werbemarkt verschieben, weil Internet und Mobile die etablierten Werbeträger ablösen. Gewinner sei die Verpackung, die bleibe, weil sie nicht eingespart werden kann. Als Werbeträger gewinne sie zusätzliche Attraktivität, da seit langem bekannt sei, dass der größte Teil aller Kaufentscheidungen am Point of Sale getroffen wird und die Verpackungsgestaltung der entscheidende Einflussfaktor ist. Verpackungen effizienter einzusetzen, ist laut Peró vor allem im Pharma- und Kosmetiksektor, aber auch in der Lebensmittel-Branche eine hochaktuelle Frage: „Neben der individuellen Markenführungs-Beratung bieten wir daher verstärkt Workshops und Concept-Labs an, in dem wir State of the Art-Know How über Packaging Design vermitteln.“

www.spybc.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige