Suche

Anzeige

„Media Impact“ setzt neuen Standard bei Visibility-Produkten

Auch Media Impact war mit einem Stand auf der dmexco vertreten. Im Fokus der Kommunikation steht das Thema „View by Media Impact – das neue Sehen.“ Die absatzwirtschaft sprach mit Carsten Schwecke, dem Chief Digital Officer von Media Impact über Trends und Entwicklungen.

Anzeige

Herr Schwecke, wo sieht Media Impact im Bereich Digitalvermarktung die größten Zukunftsthemen?

CARSTEN SCHWECKE: Nicht ganz neu ist die Erkenntnis, dass sich die digitale Vermarktungslandschaft in einem radikalen Umbruch befindet und die etablierten Player aus Print und TV, aber auch die klassischen Digital-Player neue Wege gehen müssen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Das heißt für einen der größten crossmedialen Vermarkter wie Media Impact neue Wege zu gehen und bestehendes Know-how und bestehende Ressourcen mit innovativen neuen Produkten, Prozessen und Plattformen zu verbinden.

In welchen Bereichen sieht sich Media Impact als Vorreiter? Was entwickeln Sie in Ihren „Laboratorien“?

Außergewöhnliche native Portfolio-Produkte, die zusätzlich zu den schon bestehenden marken-spezifischen nativen Werbemöglichkeiten entwickelt werden, sind für die nachhaltige Positionierung von Media Impact als einem der reichweitenstärksten und größten multimedialen Medien­vermarkter essentiell. Diese werden zeitnah das Vermarktungsportfolio ergänzen.

Im Vordergrund stehen hier die spezifischen Zielgruppen, in denen – Dank der großen verfügbaren Reichweite, in Kombination mit der Expertise von einem der größten Medienhäuser Europas – auch in kurzer Zeit eine große Anzahl von Views erzielt werden können und dies für ganz unterschiedliche Themen, Produkte und Kunden.

Was sind die Vermarktungs-Plattformen der Zukunft?

Neben den schon jetzt zukunftsweisenden und aufmerksamkeitsstarken Werbemöglichkeiten, zum Beispiel auf UPDAY, werden in naher Zukunft alternative Distributionsmodelle für die hochwertigen Inhalte unserer Publisher an Bedeutung gewinnen. Schon jetzt stellt Media Impact seinen Kunden erfolgreich effektive Werbemöglichkeiten auf den unterschiedlichen Social-Media-Kanälen zur Verfügung.

Wie geht Media Impact mit dem Thema „Programmatic“ um? Wo sehen Sie künftige Chancen?

Auch wenn alle gern darüber sprechen, kaum ein Vermarkter hat das Thema Programmatic in den letzten Jahren tatsächlich so ernst genommen wie Media Impact. Deshalb sind wir in diesem Bereich so gut aufgestellt. Der Fokus liegt dabei auf den Private Market Places, von denen wir uns die bestmögliche Monetarisierung unseres Inventars versprechen und zudem die bestmöglichen Kampagnen-Ergebnisse für unsere Kunden. Unser Portfoliouniversum bietet für jede DSP-seitig eingestellte kreative Kampagne auch in Kombination mit unterschiedlichsten Targeting-Kriterien relevanten Traffic. Aber auch für klassisch gebuchte Kampagnen wurden Prozesse, zum Beispiel, im Campaign oder Yield optimiert, um den Werbetreibenden bestmögliche Kampagnen-Ergebnisse liefern zu können.

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige