Suche

Anzeige

Vier von fünf Internetnutzern bemühen Suchmaschinen

Das World Wide Web bietet eine breite Palette an Homepages, Blogs und Websites. Die Nachfrage konzentriert sich jedoch auf wenige Varianten von Online-Angeboten: In Deutschland geben 82 Prozent der Internetuser an, mindestens einmal pro Woche eine Suchmaschine zu nutzen, weltweit sind es drei Viertel. Mindestens einmal pro Woche werden auch Einkaufsportale wie Amazon (63 Prozent), soziale Netzwerke wie Facebook (51 Prozent) und Wetterinformationen (49 Prozent) besucht.

Anzeige

Auf den weiteren Plätzen finden sich laut einer internationalen Studie des Marktforschungsinstitutes Ipsos GmbH Auktionsseiten (44 Prozent), Videoportale wie Youtube (42 Prozent) und E-Mail-Portale (37 Prozent). Soziale Netzwerke werden in Deutschland aktuell von 70 Prozent der Internetuser unter 35 Jahren genutzt sowie von etwas mehr als der Hälfte der Über-50-Jährigen. Diese hingegen ziehen häufiger die Suchmaschinen zu Rate (unter 35 Jahren: 72 Prozent, über 50 Jahre: 76 Prozent).

Shopping-Portale weltweit nur von einem Drittel genutzt

Während sich Einkaufsportale in Deutschland wachsender Beliebtheit erfreuen, nutzt weltweit nur ein Drittel der Internetuser diese Dienstleistung regelmäßig. Vergleichsweise viele aktive Onlineshopper finden sich in China (74 Prozent), Großbritannien (65 Prozent) und der Türkei (64 Prozent). Auf geringeres Interesse stößt E-Commerce dagegen in Mexiko (9 Prozent), Ungarn (11 Prozent), Argentinien, Norwegen (je 15 Prozent) und Polen (16 Prozent).

Soziale Netzwerke machen die Welt zum „global village“

Die Hälfte der deutschen Internetuser checken mindestens einmal pro Woche ihre sozialen Netzwerke, weltweit sind es 64 Prozent. Eine wesentlich größere Rolle spielen diese sozialen Kontakte in der Türkei (82 Prozent), aber auch in südamerikanischen Ländern wie Argentinien (78 Prozent) oder Mexiko (77 Prozent) sowie in Südafrika (77 Prozent). In Japan und Südkorea dagegen nutzt gerade mal ein Viertel der Online-Bevölkerung soziale Medien.

(Ipsos/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige