Suche

Anzeige

Vier Unternehmen geben Impulse für Qualität in der Onlinewerbung

Auf kritische Fehlentwicklungen in der Onlinewerbung weisen zwei deutsche Digital-Vermarkter und zwei Digital-Agenturen hin – und haben eine gemeinsame Qualitäts-Initiative gestartet: Mit dem Projekt „4Q“ („For Quality“) wollen Interactivemedia, United Internet Media, Pilot und Plan.Net Impulse für hochwertige Onlinewerbung geben.

Anzeige

Mit einem Anteil von derzeit rund 22 Prozent an den gesamten Bruttowerbeinvestitionen festigt Online seine Position als zweitstärkstes Werbemedium im Mediamix und verringert zugleich den Abstand zu TV, betonen die vier „4Q“-Initiatoren. Zugleich steigen ihrer Erfahrung nach die Erwartungen an Onlinewerbung – auf Seiten der Nutzer wie auf Seiten der Werbung treibenden Industrie. Aufmerksamkeit und (Inter-)Aktion seien die entscheidenden Leistungsdimensionen. Beide setzten Relevanz voraus, was für Inhalte und Services ebenso wie für die Werbung im Netz gelte. Qualität werde damit zum entscheidenden Erfolgsfaktor – in der Media, der Kreation, der Entwicklung und Nutzung digitaler Mehrwerttechnologien.

Akzeptanz für Onlinewerbung erhöhen

Eine hohe Qualität von Onlinewerbung ist nach Überzeugung von Ulrich Kramer, Geschäftsführer Pilot, auch entscheidend dafür, die Erfolgsgeschichte des Internets fortzuschreiben. Matthias Ehrlich, Vorstand United Internet Media AG, ergänzt: „Uns verbindet das gemeinsame Interesse an mehr Qualität im Online-Werbemarkt – weil nur dadurch die langfristige Akzeptanz von Onlinewerbung bei den Nutzern gesichert werden kann.“ Marianne Stroehmann, Geschäftsführerin InteractiveMedia CCSP GmbH, erläutert das Vorgehen: „Durch gemeinsame weitere Entwicklungen von mediengerechten Lösungen und Produkten möchten wir dem Online-Werbemarkt relevante Impulse für mehr Qualität geben.“ Dies unterstreicht auch Manfred Klaus, Geschäftsführer Plan.Net: „Für die Umsetzung der Qualitätsanforderungen haben wir uns im Rahmen dieser Initiative zusammengetan.“

Gegen „Nutzer-Stalking“ und schrille Standardwerbung

Welche Fehlentwicklungen die Initiatoren derzeit in der Onlinewerbung sehen, benennen sie konkret: „Schrille Standardwerbemittel werden ohne Zielgruppenaussteuerung im Netz verbreitet und produzieren Streuverluste; Banner Blindness und sinkende Responseraten sind die Folge. Aggressive Werbeformen, die Inhalte und Services überdecken und dem Nutzer den Weg durchs Netz versperren, erzielen negative Aufmerksamkeit. ‚Nutzer-Stalking’ durch minderwertiges Re-Targeting fördert die Ablehnung von Onlinewerbung und befeuert die Datenschutz-Diskussion bis hin zu drohender Überregulierung und Zerstörung digitaler Geschäftsmodelle. Oftmals minimalistische Kreationsbudgets, mangelndes Know-how in digitaler Kreation oder die ‚Restverwertung’ von Kreativmaterial führen zu Kampagnen, die Reaktanz statt Interesse an Marken erzeugen.“

„Perspektivisch offen“ für weitere Partner

Die vier unabhängigen Top-Player der deutschen Online-Branche wollen mit „4Q“ den Online-Markt hierzulande qualitativ absichern und im intermedialen Wettbewerb erfolgreich weiterentwickeln. Ziel der gemeinsamen Anstrengungen ist es, mit neuen Ansätzen, Lösungen und Produkten dem Markt und insbesondere der Werbung treibenden Industrie Impulse für hochwertige Online-Werbung zu geben. Dazu werden die Initiatoren auch einen engen und kontinuierlichen Austausch mit den Werbungtreibenden und deren Interessenvertretungen pflegen, um deren Bedürfnisse und Anforderungen optimal aufzugreifen.

„4Q“ sei dabei weder als geschlossene Gesellschaft noch als Konkurrenz zu Verbands- oder weiteren Markt- und Gattungsinitiativen im digitalen Bereich konzipiert. Vielmehr verstehen die in zahlreichen Branchengremien maßgeblich engagierten Partner ihre Initiative als Think Tank. „4Q“ werde perspektivisch für weitere Partner, die den Qualitätsgedanken nachhaltig unterstützen, geöffnet, um darauf aufbauend eine marktweite Qualitätsbewegung anzustoßen.

Neue Lösungen werden mit Pilotkunden umgesetzt

Zum Start des Projektes haben die vier Initiatoren fünf zentrale Handlungsfelder identifiziert: Mediaforschung, Formate und Kreation, Inhalte, Targeting und Metriken (Tracking). 40 Mitarbeiter aus den vier Häusern haben dazu in den vergangenen neun Monaten in unternehmensübergreifenden Spezial-Teams erste konkrete Produkte und Lösungen entwickelt, die die Partner in den kommenden Wochen und Monaten vorstellen und mit Pilotkunden aus der werbetreibenden Industrie umsetzen werden. Dazu zählen unter anderem neue Werbeformen, ein Optimierungstool zur Vorab-Qualitätsevaluierung von Online-Kampagnen, vermarkterübergreifend harmonisierte Zielgruppensystematiken für das Targeting und erweiterte Trackingmetriken mit Fokus auf die Kontaktqualität.

Kommunikation

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich relativ viel, wenn man sich das Line-up der über 100 Referenten zum 45. Deutschen Marketing Tag am 5./6. Dezember anschaute. Das war dann auch der Grund, mich für die Reise nach Hannover zu entscheiden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich…

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich…

Das sind die Top-Influencer, Micro-Influencer und Medien auf Twitter in den Bereichen Marketing und Tech

Welche Personen, Medien und Institutionen haben in Deutschland den größten Einfluss auf das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige