Suche

Werbeanzeige

Vielen Mitarbeitern fehlt Datenzugriff in Echtzeit

Nahezu 70 Prozent der Unternehmen sind mit der Qualität ihrer Daten nicht zufrieden. Sie wünschen einen Zugriff auf aktuellere entscheidungsrelevante Informationen, wie eine weltweite Studie des Unternehmens Information Builders ergab. Im Auftrag des Anbieters von Business-Intelligence (BI) -Lösungen befragte das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne 700 IT-Manager in sieben Ländern zum Thema Datenqualität. Dass mehr als zwei Drittel der Studienteilnehmer die Zuverlässigkeit vorliegender Daten als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen bezweifeln, liege in dem Mangel an einerseits akkuraten und andererseits aktuellen Daten begründet.

Werbeanzeige

Nach Angaben von Information Builders waren rund 50 Prozent der Befragten der Meinung, dass die IT-Abteilungen für die schlechte Datenqualität verantwortlich sind. Ferner führten die Schwierigkeiten, die Daten effizient zu managen, zu höheren Kosten für das gesamte Unternehmen. 60 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass die Mitarbeiter keinen Echtzeitzugriff auf Daten haben, und 42 Prozent hätten erklärt, dass der fehlende Datenzugang negative Auswirkungen hat. 27 Prozent der Befragten aus Banken und Versicherungen sowie 36 Prozent aus Einrichtungen des Gesundheitswesens wünschten, dass künftig auch Geschäftspartner einen Zugang zu für sie relevante Daten erhalten. In diesen beiden Branchen sollen in den nächsten zwölf Monaten die dazu notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden.

Für die Mehrheit der Befragten habe BI einen hohen oder sogar sehr hohen Stellenwert für die Führungskräfte in den Finanz-, IT-, Vertriebs- und Personalabteilungen. Trotz dieser großen Bedeutung hätte die Mehrheit der Unternehmen jedoch eingeräumt, dass der Datenzugriff nur schwer möglich ist. Genau dies erweise sich als massives Problem angesichts der Forderung nach einer stärkeren Nutzung von BI-Applikationen durch möglichst viele Mitarbeiter im Unternehmen, die im Alltag Entscheidungen treffen müssen. Ein Drittel der Befragten sei der Meinung, dass die weitere Verbreitung von BI-Applikationen einer der Gründe für den Start eines IT-Projekts zur Verbesserung der Datenqualität ist. 52 Prozent versprechen sich davon einen erweiterten oder verbesserten Datenzugang für die Mitarbeiter in den operativen Bereichen und im Kundensupport.

www.informationbuilders.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige