Suche

Anzeige

Viele Unternehmen kommunizieren kaum mit Kunden

Siemens Enterprise Communications (SEN) bietet Unternehmen mit „Open Scape Fusion“ die Möglichkeit, Social-Media-Kanäle in ihre geschäftlichen Kommunikationsprozesse zu integrieren. Für solche Werkzeuge besteht in Deutschland durchaus Bedarf, denn einer Studie zufolge sind mehr als zwei Drittel der 50 im MDAX gelisteten Unternehmen gar nicht oder nur in geringem Umfang auf sozialen Plattformen wie Facebook oder Twitter vertreten.

Anzeige

Von 33 MDAX-Unternehmen aus dem Geschäftskundenbereich seien 61 Prozent nicht aktiv, bei den 17 Consumer-Firmen seien es immerhin noch 47 Prozent. Allerdings sei die Bereitschaft zum Dialog bei vielen Unternehmen, die sich bereits im Social-Media-Bereich engagieren, nur sehr gering ausgeprägt. Beispielsweise würden weniger als 15 Tweets pro Monat von mehr als der Hälfte der vorhandenen Twitter-Accounts verschickt. Zudem zeige eine Studie der Yankee Group im Auftrag von SEN, dass Unternehmen Kunden gerade mit aktuellen Kommunikationskanälen sehr gut erreichen und an sich binden können. Danach fühlten sich 58 Prozent der befragten US-Kunden loyaler gegenüber einem Unternehmen, mit dem sie per Social Media in Kontakt treten können. 80 Prozent meinten, Unternehmen sollten die sozialen Medien auf jeden Fall beobachten. Dieses Potenzial erschließen MDAX-Unternehmen also bisher nur in geringem Umfang.

Mit reiner Präsenz in den jeweiligen Netzwerken sei es aber auch nicht getan. „Hier ist Dialog und Interaktion gefragt. Um das aber im Geschäftsalltag professionell und mit echtem Nutzen fürs Business umzusetzen, müssen die sozialen Netzwerke reibungslos in die Prozesse des Unternehmens integriert sein“, erklärt Lutz Böttcher, Vice President Business Development Contact Center bei SEN. Die erste Anlaufstelle für Kunden seien in den meisten Unternehmen die Contact Center. Diese verfügten dank Routing-Technologie bereits über die Voraussetzungen, um die neuen Medien zusätzlich zu den bestehenden Kontaktkanälen wie Sprache, Video, E-Mail und Web Chat zu integrieren und zu nutzen – und das ohne zusätzliche Ressourcen aufwenden zu müssen.

Open Scape Fusion unterstütze Mitarbeiter dabei, die neuen Kommunikationskanäle in Lösungen von Contact Centern sowie Unified Communication und Collaboration (UCC) zu integrieren. Ob Twitter, Facebook oder andere soziale Netzwerke – ein Monitoring-Tool scanne die für die Öffentlichkeit zugänglichen Inhalte nach Stichworten. Servicemitarbeiter könnten entweder direkt im Netzwerk antworten oder einen Sprach- oder E-Mail-Kontakt anbieten. Auf diese Weise verkürze sich die durchschnittliche Anrufzeit und verbessere sich die Problemlösungsrate beim ersten Anruf. Mittels automatisiertem Routing von ein- und ausgehenden Nachrichten per sozialer Netzwerke ließen sich Interaktionen zwischen Kunden und Agenten optimieren. Außerdem könnten Social-Media-Interaktionen und -Daten in bestehende Contact-Center-Tools wie Monitoring und Reporting integriert und die Effizienz dank konsolidierter Prozesse gesteigert werden.

www.siemens-enterprise.com/open

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige