Suche

Anzeige

Videoportale sind für TV-Sender keine sprudelnden Geldquellen

Wenn TV-Sender ihre Sendungen ins Internet verlagern, spielen Werbeeinnahmen eine entscheidende Rolle. Diese fallen im Internet jedoch noch sehr viel geringer aus, als im Fernsehen.

Anzeige

Wie schon vor zehn Jahren geht man davon aus, dass das Internet das Reich der Inhalte an sich reißen wird, heißt es in der Studie. Diese Annahme werde jedoch durch eine Reihe von harten Fakten entkräftigt. Ein Grund sei die Zahl der Zuschauer, die zwischen Internet und Fernsehen weit auseinanderklafft. Online-Übertragungen von Fernsehsendungen kämen auf fünf bis fünfzehn Prozent der TV-Zuschauer, berichtet das Wall Street Journal.

Derzeit müssen sich Fernsehsender jedoch nicht allein auf die Werbung verlassen. „RTL Group erwirtschaftet derzeit 39 Prozent seines Umsatzes mit nicht-werbeabhängigen Geschäften, darunter vor allem die Produktion von Programmen, aber auch mit Merchandising und Shopping-TV“, erklärt Oliver Herrgesell, Sprecher der RTL Group. Die Sender seien dabei, unterschiedliche Geschäftsmodelle auszuprobieren. „Einige betreiben selbst Webseiten, die auf user-generated-Content basieren, andere bilden Online-Gemeinschaften, wieder andere bieten Sendungen als Video-on-Demand an“. Es sei jedoch festzustellen, dass originäre TV-Sendungen zu den attraktivsten Inhalten im Netz zählen. pte

www.convergenceonline.com

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige