Suche

Werbeanzeige

Vertragswerkstätten sind nicht immer die erste Wahl

Jeder zweite deutsche Autofahrer (48 Prozent) lässt Instandsetzungsarbeiten an seinem Fahrzeug in der Regel von einer Vertragswerkstatt durchführen. Die übrigen Autofahrer entscheiden sich für eine freie Werkstatt oder führen die Reparatur selbst durch. Die freien Werkstätten können im Vergleich zum Vorjahr an Akzeptanz hinzugewinnen.

Werbeanzeige

Wie eine Studie von TNS Infratest zeigt, nahm der Anteil derjenigen Autofahrer, die für Instandsetzungsarbeiten oder auch für Inspektion und Wartung eine freie Universal-Werkstatt vorziehen, jeweils um etwa drei Prozentpunkte zu. Für Wartungsarbeiten an seinem Fahrzeug gibt mittlerweile rund jeder dritte Autofahrer der freien Universal-Werkstatt den Vorzug. Im gleichen Zeitraum verliert die Akzeptanz der Vertragswerkstätten im Bereich Wartung/Inspektion zwei Prozentpunkte (von 60 Prozent auf 58 Prozent).

Bei der tatsächlichen Zahl aller Werkstattbesuche der Bundesbürger konnten die freien Universal-Werkstätten ihren „Besuchsanteil“ um zwei Prozentpunkte steigern, während die Vertragswerkstätten einen Prozentpunkt verloren. Die europaweit durchgeführte Studie „Market Analysis Automotive Aftermarket (MAA)“ des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens TNS Infratest Automotive analysiert das Werkstatt- und Reparaturverhalten der Autofahrer in verschiedenen Ländern Europas.

Dabei belegt die Studie einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Fahrzeugalter und der Werkstattwahl der
Fahrzeughalter: So entfallen in der Klasse der neueren Fahrzeuge, die maximal drei Jahre alt sind, 90 Prozent aller Werkstattbesuche auf Vertragswerkstätten. Sind die Fahrzeuge aber erst einmal acht Jahre oder/und älter, dann sinkt dieser Anteil bereits deutlich unter 50 Prozent. Dies betrifft immerhin beinahe die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Pkw.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Werbeanzeige