Suche

Werbeanzeige

Versandhandel kommt wieder in Schwung

Der Wirtschaftseinbruch sorgt für ein Comeback des Versandhandels, wovon laut Informationen des Handelsblatts Universalversender wie Otto, Quelle oder das Internetkaufhaus Amazon profitieren. Die neue Häuslichkeit der Verbraucher in der Krise fördere das Wachstum, das vor allem über das Internet registriert werde.

Werbeanzeige

Demnach atmen in der gebeutelten Branche mehrere Versandunternehmen auf. „Noch in der ersten Hälfte unseres letzten Geschäftsjahrs hatten wir Umsätze verloren, seit Herbst geht es aber mit den Bestellungen deutlich bergauf“, sagt Rainer Hillebrand, Chef des zweitgrößten deutschen Versandhändlers Otto. Zudem habe Quelle im Adventsgeschäft des vergangenen Jahres erstmals seit langem wieder zulegen können. Daraufhin würden Manager der Arcandor-Tochter, die im Geschäftsjahr 2007/2008 insgesamt 2,45 Milliarden Euro umsetzte, auch für März einen Umsatzanstieg erwarten. Otto, Teil des gleichnamigen Familienkonzerns, habe Hillebrand zufolge im Geschäftsjahr 2008/2009 erstmals seit Jahren das Umsatzniveau des Vorjahres erreicht und 2007/2008 einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Um der Flaute zu entgehen, die sich in den Innenstädten seit Jahresbeginn abzeichne, setze Hillebrand auf den weiter stark wachsenden Internethandel. Darüber treffe bei Otto inzwischen die Hälfte der Erlöse ein. Da ein großer Teil der Bestellungen in standardisierter Form ankomme, könnten außerdem teure Kapazitäten in Call-Centern verringert werden.

Dass es gerade das Netz ist, das den Universalanbietern derzeit den ungewöhnlich starken Zulauf bringt, würden auch die seit Herbst überraschend hohen Umsatzsteigerungen des Online-Kaufhauses Amazon belegen. „Die Wirtschaftskrise macht die Verbraucher preissensibler“, sagt Johannes Sausen, Handelsexperte der Düsseldorfer IKB-Bank. Weil das Internet für eine hohe Preistransparenz sorge, seien Internetanbieter gegenüber Ladengeschäften im Vorteil. Neben Mode hätten vor allem Technik und Möbel Kunden zur Trendumkehr bewegt, was ein Zeichen für den zunehmenden krisenbedingten Rückzug in die eigenen vier Wände sei.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige