Suche

Werbeanzeige

Versand-Service: Kann eBay Amazon Prime Konkurrenz machen?

Mit eBay+ will eBay endlich Amazon Prime den Rang ablaufen

eBay will, nach dem Vorbild von Amazon Prime, sein neues Versandprogramm eBay+ starten. Es soll den Handel auf dem Internetmarktplatz anfachen. eBay+ soll noch in der zweiten Hälfte des laufendes Jahres starten - und zwar in Deutschland. Das berichtet das Wall Street Journal.

Werbeanzeige

Auch die Preise sollen schon feststehen: Für einen Abonnementpreis von 17 bis 22 US-Dollar pro Jahr erhalten die Kunden kostenlosen Versand, die Option für den Expressversand und kostenlose Retouren. Damit auch für die Händler bei dem neuen System etwas herausspringt, plant eBay den Händlern nicht nur reduzierte Gebühren und Anteile an den Versandkosten anzubieten, sondern auch bevorzugte Werbeplätze.

Das Programm von Amazon Prime hat jetzt, nach einigen Analystenschätzungen, 40 Millionen Kunden, die rund 99 Dollar pro Jahr für unbegrenzte zweitägige Lieferung in den USA bezahlen, sowie für Video-Streaming und den Zugang zu exklusiven Produkten. Der Service kostet in Deutschland 49 Euro und die Unternehmen garantieren eine Lieferung am nächsten Tag. eBay könnte ein Problem mit dem Lieferversprechen bekommen, da sie keinen beaufsichtigten Versand wie Amazon haben. eBay muss sich schließlich auf die Händler verlassen, die ihre Produkte an die Kunden senden.

Neue Tests für das Anzeigensegment

Über die Promoted Listings sollen Händler ihre eBay-Angebote hervorheben können. Bei dem Anzeigenmodell wird pro Klick auf die Anzeige und dann nachfolgendem Kauf bezahlt, so InternetRetailer. Eine Teilnahme am Test ist im Moment für Händler nur auf Einladung möglich und bezieht sich auf Teilnehmer des eBay Store-Programms in den USA, Großbritannien, Deutschland und Australien.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige