Suche

Anzeige

Verpackungsindustrie und Wirtschaftsverbände wollen gegen Produktpiraterie vorgehen

Produkt- und Markenpiraterie verursachen jährlich weltweit Milliardenschäden. "Nur wenn alle betroffenen Branchen zusammenarbeiten, kann der Kampf gegen die Fälscher gewonnen werden", so Lennart Röer, Sprecher des Aktionskreises Deutsche Wirtschaft gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM).

Anzeige

Ein Expertengespräch auf
höchster Ebene soll jetzt branchenübergreifende Ansätze formulieren.
Die COPACO-Gruppe, europäisch führende Kooperation von
Verpackungsherstellern, hat gemeinsam mit dem APM Vertreter von
Markenartiklern unter anderem aus den Branchen Pharma, Kosmetik,
Bekleidung, Musik und Software zu einer Fokus-Konferenz im September
nach Berlin geladen. Ziel des Erfahrungsaustausches soll es sein,
gemeinsam Ideen und Strategien im Kampf gegen Produktpiraterie zu
entwickeln.

„Falsch ist es, wenn man nur in den eng begrenzten Bereichen der
jeweiligen Branche nach Lösungen sucht. Ziel der COPACO ist, die
Schaffung einer durchgängigen gesicherten Prozesskette
voranzutreiben“, betont COPACO-Geschäftsführer Karl-Reiner Müller.
Solch ein durchgängiger Gedanken- und Handlungsansatz geht über die
Gestaltung von Produkt und Verpackung hinaus und umfasst alle
Schritte von der Entwicklung bis zur Auslieferung des Produkts.
Speziell im Segment der Verpackung könnten die COPACO-Unternehmen,
basierend auf einem umfassenden, mit Markenartiklern erarbeiteten
Know-how, eine Fülle von Lösungsansätzen einbringen.

Dabei handelt es
sich um konstruktive Umsetzungen wie um drucktechnische Lösungen.
Dazu zählen Elemente, wie man sie zum Teil von Banknoten kennt.
„Produktsicherheit kann ausschließlich durch die Vernetzung
vielfältiger Maßnahmen erreicht werden“, so APM-Sprecher Röer. Die
Verpackungsspezialisten der COPACO stellen an sich den Anspruch,
durch die Verknüpfung unterschiedlicher Sicherheitsfeatures und deren
Integration in die Produktverpackung zukünftig einen
fälschungssicheren Produkttresor zur Verfügung zu stellen – zum
Nutzen des Verbrauchers.

www.copaco.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige