Suche

Anzeige

Vernetzter Fernsehbildschirm als Einkaufsmeile der Zukunft

Während des TV-Programms online vom Sofa aus bestellen – so sehen knapp drei Viertel der deutschen Internetnutzer das zukünftige Einkaufsszenario. Fernsehgeräte mit Internetzugang werden in Zukunft häufiger fürs Onlineshopping eingesetzt, im Vergleich zum Vorjahr liegt der Wert um zwölf Prozentpunkte höher.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die das Forschungsinstitut Ibi research an der Universität Regensburg im Auftrag der Internet World Messe zum zweiten Mal unter deutschen Internetnutzern durchführt. Knapp drei Viertel der Befragten sind der Ansicht, dass das Fernsehgerät mit Internetanschluss bald als Shoppingkanal stärker präsent sein wird. Damit liegt der vernetzte TV-Screen zwar hinter dem Tablet-PC und dem Smartphone, der Vergleich zu den Ergebnissen der Vorjahres-Studie zeigt jedoch: Die Zahl derjenigen, die im vernetzten Fernseher eine künftige Einkaufsmeile sehen, ist deutlich um zwölf Prozentpunkte angestiegen: von 61 Prozent auf 73 Prozent.

Der Veränderungswert für die vernetzten Spielekonsolen liegt mit 15 Prozent sogar noch höher. Smartphones hingegen verzeichnen im Vorjahresvergleich nur ein Plus von vier Prozentpunkten, die Tablet-PCs verlieren einen Prozentpunkt. An diesen Ergebnissen lässt sich die allmähliche Akzeptanz von Online-Inhalten auf dem Fernseher ablesen.

Onlineshops dem TV-Bildschirm anpassen

Für den Onlinehandel bedeutet das: Nach den kleinen Screens der Smartphones und den etwas größeren Tablet-Monitoren wartet schon der nächste Bildschirm auf die Anpassung des Shops, diesmal großformatig und meist im Wohnzimmer. Doch es wird sicher noch eine Weile dauern, bis Konsumenten auf TV-Bildschirmen durchs Web surfen und bestellen.

Der Aufstieg der großen TV- Bildschirme im E-Commerce bedeutet jedoch nicht, dass Desktop-PCs oder Notebooks nicht mehr fürs Einkaufen im Web genutzt werden. Für einige Aufgaben wie Preise vergleichen, Produktsuche vor dem Kauf oder für das Verfassen von Bewertungen eignen sich diese traditionellen Zugangsgeräte zum Internet besser als beispielsweise die mobilen Pendants, so die Meinung der Befragten.

(Internet World Messe / asc)

Kommunikation

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat nachgefragt – bei einem Preisspezialisten, einem Neuromarketer, einem Verpackungsexperten und einer Vertreterin der Digital Natives. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Vom Platinum-level thought leader bis zum Senior Mediation Specialist: Wen und was man bei LinkedIn so findet

Die Karriere-Netzwerke Xing und LinkedIn sind ein Muss für jeden, der sich vernetzen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige