Suche

Werbeanzeige

Vernetzte Suchwort- und Bannerkampagnen sind effektiver

Werbekampagnen, die eine grafische Werbung und kommerziellen Sucherergebnissen kombinieren, können die Zahl der Page Views auf der beworbenen Seite um fast 70 Prozent erhöhen. Eine Studie von Yahoo und comScore Networks verglich den Werbeeffekt auf Internetanwender anhand von zwei Gruppen.

Werbeanzeige

Die erste Gruppe kam bei Kampagnen sowohl mit grafischer Werbung als auch mit kommerziellen Suchergebnissen in Berührung. Die zweite Gruppe sah bei den gleichen Kampagnen nur eines der beiden Werbeinstrumente. Yahoo berichtet, dass die Kombination beider Werbeformen sowohl zu einem signifikanten Anstieg bei Klicks und Verweildauer auf der beworbenen Website führe, als auch einen Anstieg von Online-Käufen und Offline-Anschaffungen der beworbenen Produkte und Dienstleistungen bewirke.

Bei Nutzern, die mit einer Kombination von grafischer Werbung und kommerziellen Sucherergebnissen einer Kampagne in Berührung kamen, erhöhte sich demnach die Zahl der Page Views auf der beworbenen Seite um fast 70 Prozent. Außerdem verbrachten sie dort 66 Prozent mehr Zeit als die Vergleichsgruppe mit ähnlichem Verhalten, die jedoch nur eine der Werbeformen gesehen hatte. Der Kontakt mit beiden Werbeformen machte sich zudem deutlich im Absatz bemerkbar. Die Online-Käufe lagen um 244 Prozent höher als bei der Vergleichsgruppe. Auch offline hat diese Gruppe mehr konsumiert (89 Prozent).

„Die Studie zeigt einmal mehr, dass Käufe im Internet aber auch im stationären Handel durch verschiedene Arten der Internetrecherche beeinflusst werden: Durch Suchfunktionen, Produktbeurteilungen und -beschreibungen sowie durch grafische Werbung“, kommentiert Marcus Ambrus, Director Sales Development & Trade Marketing bei Yahoo. Die Studie „Close the Loop: Understanding Search and Display Synergy“ basiert auf Daten, die die Marktforscher von Februar bis September 2006 ermittelten und die sich auf Werbekampagnen von US-Unternehmen aus den Fortune 100 beziehen.

www.yahoo.de

www.comscore.com

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige