Suche

Werbeanzeige

Vernetzte Geräte schlagen PCs binnen zwei Jahren

Das Internet ist längst kein reines Computer-Medium mehr. Dank anderer webfähiger Geräte erobert es zusätzliche Anwenderbereiche und dringt mit onlinebasierten Inhalten weiter in die Haushalte der Nutzer (User) vor. Die traditionelle Plattform, der PC, wird dadurch zunehmend als zentrales System zum Webzugang abgelöst, wie die Marktforscher von IHS iSuppli aufzeigen.

Werbeanzeige

Danach soll die Nachfrage nach vernetzten Geräten in den kommenden Jahren kräftig weiter steigen. Im Jahr 2013 würden erstmals weniger PCs verkauft als Internet-Alternativen. Ob Videospielkonsolen, Blu-ray-Player, Fernseher oder auch Media-Tablets – die Liste vernetzter Geräte, die künftig immer häufiger eigenständig mit dem Internet verbunden sind und Online-Inhalte
liefern, ist lang.

Zwar sei der Zugang etwa auf Connected-TVs hierzulande noch kaum explizit gefragt. Noch steht die Technologie mitsamt geeignetem Content an ihrem Anfang. Den Experten zufolge werden die User in Zukunft vielmehr über ihren Fernseher als ihren Computer auf das Internet zugreifen.

Mehr als 500 Millionen internetfähige Geräte – Smartphones ausgeschlossen – werden laut Prognose im Jahr 2013 verkauft. Der Absatz klettert somit um mehr als das Dreifache gegenüber den 161 Millionen Einheiten aus dem Vorjahr. Bis zum Jahr 2015 soll sich der steile Wachstumskurs auf über 780 Millionen vernetzte Geräte fortsetzen. Zwar lege auch der klassische PC weiterhin konstant zu. Seine Steigerungsraten wirken aber vergleichsweise verhalten. Von gut 400 Millionen Computern im Jahr 2013 soll sich der Absatz zwei Jahre später auf rund 479 Millionen Geräte erhöhen. Die größte Bedeutung auf dem Weg zum „Connected Home“ kommt den Experten nach künftig den Tablets zu. pte

www.isuppli.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige