Suche

Werbeanzeige

Vermarkter sollten sich im Kreis der bevorzugten Händler etablieren

US-amerikanische Mütter sind aktive E-Mail-Nutzerinnen und daher eine wichtige Zielgruppe für das E-Mail-Marketing. Der Brand-Consulter Lucid Marketing und BSM Media zählen 75 Millionen Mütter in den Vereinigten Staaten, die 80 Prozent der Konsumentenhaushalte bei ihren Kaufentscheidungen beeinflussen. In einer gemeinsamen Studie belegen sie den signifikanten Einfluss von Newsletter und E-Mail-Promotion auf deren Kaufverhalten. Der Grund: Die Frauen sind daran interessiert, Zeit und Geld zu sparen.

Werbeanzeige

Allerdings gelten bei den Kontakten der Mütter strenge Auswahlkriterien: 69 Prozent von ihnen abonnieren höchstens einen von fünf angebotenen Newslettern. 39 Prozent von ihnen geben an, einen Newsletter auf keinen Fall zu abonnieren, wenn der versendende Händler ihnen nicht hinreichend bekannt ist. 86 Prozent lassen sich nur in einen Verteiler eintragen, wenn das Abonnement mit Rabatten oder Vergünstigungen verbunden ist.

Ebenfalls wichtig ist den Müttern, dass die elektronischen Produktinformationen Auskunft über die Preise der Waren geben (62 Prozent) und die Produkte auch bildlich darstellen (61 Prozent). „Die Ergebnisse dieser Studie sollen Händlern eine Art taktischen Fahrplan in die Hand geben, um erfolgreichere E-Mail-Programme zur Erreichung dieser Zielgruppe zu entwickeln“, erklärt Loren McDonald, Vizepräsidentin des Marketingunternehmens EmailLabs . Nun läge es an den Vermarktern, sich im Kreis der von Müttern bevorzugten Händler zu etablieren. pte

www.lucidmarketing.com

www.bsmmedia.com

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Der Hashtag der Stunde zum Thema Geschlechterdiskriminierung: #MannfüreinenTag

Was tun, wenn eine Frau einen Tag ein Mann sein dürfte/könnte? Auf Twitter…

Der Kult-Bulli kommt zurück: Volkswagen werkelt an einer E-Version

Bald ist es soweit und der originale VW-Transporter, der als Bulli Kult geworden…

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Werbeanzeige

Werbeanzeige