Vermarkten für den Müll?

Strategie Umweltbewusstsein wird zwar oft mit neuen Produkten kommuniziert. Aber wenn es um die Frage geht, ob man mit Langlebigkeit und Qualität einen möglichst hohen Preis erzielt oder ob man Wachstum über häufige Produktwechsel wie beim iPhone schafft, dann entscheiden sich viele Unternehmen immer noch für den häufigen Produktwechsel. Diese zentrale Erkenntnis erläutert und belegt die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelgeschichte. Auch mit anderen Beiträgen widmet sich die Dezember-Ausgabe dem Schwerpunktthema Nachhaltigkeit.

Werbeanzeige

Wie anders als durch geplante Obsoleszenz – das überflüssig werden von Produkten durch neue technische Gadgets oder kalkuliertes Kaputtgehen – will man in Deutschland im letzten Quartal des Jahres drei Millionen neue Fernseher in die Haushalte bringen, wie der Handel hofft? Wo es eigentlich schon einen gesättigten Markt mit Flachbild-TV, Handys oder Espressoautomaten gibt. Die Kehrseite sind Berge von Elektronikschrott, die zu einem großen Teil auf Müllhalden in Afrika laden.

Konsumkritiker werfen der Industrie deshalb den Einbau von Schwachstellen vor, die zu einem planmäßigen Ende führen. Aber es gibt auch Manager, die nicht an den Erfolg solcher Strategien glauben, wie Miele-Chef Eduard Sailer: „Ein Ingenieur, der Obsoleszenz einbaut, müsste den Widerspruch lösen, dass ein Gerät über einen vorab definierten Zeitraum, den der Kunde auch erwartet, störungsfrei läuft und sich gut und solide anfühlt, dann aber schlagartig kaputtgeht.“

Den richtigen Mittelweg zu finden, sei gerade für das Marketing nicht einfach, weiß auch Professor Michael Braungart, Gründer der EPEA Internationale Umweltforschung in Hamburg. Hersteller müssten nicht generell auf Obsoleszenz verzichten, denn ohne sie gebe es keinen Fortschritt. Sein Ansatz heißt Cradle-to-Cradle, also von der Wiege zur Wiege. Das Ziel: Alle Stoffe müssen der Natur oder der Produktion wieder zugutekommen, dann sei trotz Konsums das Müllproblem gelöst.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von absatzwirtschaft, Heft 12/2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Die PR-Flaschen von Coca Cola oder: Wie Native Advertising gar nicht geht

Native Advertising liegt im Trend - jeder will es, aber längst nicht alle können es auch. Vor amateurhaften Wackelversuchen ist nicht mal die bekannteste Marke der Welt gefeit: Coca Cola wirbt derzeit im redaktionellen Umfeld von Nachrichtenseiten mit einem eigenen "Artikel". Eigentlich eine gute Idee. Doch beim Klick auf den Text kommt dann leider: ein ärmlich gestaltetes Nichts. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Die PR-Flaschen von Coca Cola oder: Wie Native Advertising gar nicht geht

Native Advertising liegt im Trend - jeder will es, aber längst nicht alle…

Content Marketing bei Bosch: “Unsere Nutzer werden zu Storytellern”

Bosch stellt Motoren für E-Bikes her, experimentiert an selbstfahrenden Autos und steuert die…

Instagram-Phänomen Liz Eswein: “Wer junge Nutzer erreichen will, ist hier richtig”

Liz Eswein ist eine der einflussreichsten Nutzer auf Instagram. Ihr eigener Account hat…

Werbeanzeige