Suche

Anzeige

Verluste in Millionen

Die Terroranschläge in den USA vergangene Woche haben den Medien schweren finanziellen Schaden zugefügt. Bei den US-TV-Sendern belaufen sich die Verluste aus den entfallenden Werbeeinnahmen -nach diversen Schätzungen- auf rund 600 Millionen Dollar. Analysten warnen davor, dass sich die Erlöse, auch aufgrund der drohenden Rezession, erst im Laufe des Jahres 2002 erholen könnten.

Anzeige

Seit Montag strahlen die Fernsehprogramme wieder Werbespots aus, nachdem sie bereits seit dem Wochenende wieder großteils die geplanten Sendungen zeigen. Änderungen gab es bei Actionprogrammen, die gegen Unterhaltungssendungen ausgetauscht wurden.

Auch die Printmedien sind betroffen. Viele Printkampagnen sind auf Eis gelegt bzw. verschoben. Vor allem Reise- und Finanzunternehmen verzichten derzeit auf Einschaltungen. Mehr denn je werden Kondolenzinserate geschaltet. Vor allem in der New York Times sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Sympathiebekundungen zu finden gewesen.

Darunter waren nicht nur regelmäßige Inserenten wie der Juwelier Tiffany, sondern auch ausländische Regierungen wie Kuwait, Kanada oder Deutschland. Laut New York Times werden für diese Inserate die normalen Gebühren verrechnet.

www.pressetext.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige