Suche

Anzeige

Verlagsgruppe Handelsblatt fokussiert sich auf Kerngeschäft

Aufgrund der anhaltend schwachen Konjunkturlage und der mittelfristig nur verhaltenen Wachstumsperspektiven im Anzeigenmarkt nimmt die Verlagsgruppe Handelsblatt umfangreiche strukturelle und personelle Anpassungen vor.

Anzeige

Wie bereits bekannt wurde, wird das Anlegermagazin „Die Telebörse“ mit der Ausgabe 27/02 eingestellt. Von dieser Maßnahme sind rund 70 Redakteure und Verlagsmitarbeiter betroffen. Aufgefangen werden soll die Berichterstattung in Teilen von der Wirtschaftswoche.
So erweitert die Wirtschaftswoche ihren Unternehmens- und Finanzteil vom 4. Juli an um je acht redaktionelle Seiten: Im Geldteil übernimmt sie das Beste aus dem Anlegermagazin.

DMEuro wird seine Unternehmensberichterstattung erweitern und mit neu strukturierter Redaktion und modernster Produktionstechnik in Frankfurt erstellt werden. Die Chefredaktion übernimmt Roland Tichy, bisher Chefredakteur der Telebörse.
Die Economy One AG, die Online-Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt, wird sich künftig ausschließlich auf Technik, Vermarktung und Contentaggregation konzentrieren. Die inhaltliche Markenverlängerung ins Netz wird künftig von den Print-Redaktionen mit Unterstützung von Online-Fachleuten erbracht. Die Mitarbeiterzahl der Economy One AG verringert sich von 74 auf 31 Personen.

Das Handelsblatt will in diesem Zuge weiter seine Redaktionsabläufe und die wöchentliche Beilagen-Struktur optimieren. Die Beilage „Netzwert“ wird in das Handelsblatt-Buch „Unternehmen und Märkte“, die Beilage „Investor“ in die Anlegerzeitung integriert. In der Handelsblatt-Redaktion werden vorwiegend im technischen Bereich Personalanpassungen vorgenommen.

Die einzelnen Maßnahmen führen zu Kapazitäts-Einsparungen bei den Querschnittsfunktionen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Auf Verlagsseite werden daher noch einmal zusätzlich 50 Stellen abgebaut.
Insgesamt kommt es damit zu einem betriebsbedingten Abbau von 175 Mitarbeitern. Die Verlagsgruppe Handelsblatt beschäftigt im Inland zukünftig 1250 Mitarbeiter.

www.vhb.de

Digital

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige