Suche

Werbeanzeige

Verlagsgruppe Handelsblatt fokussiert sich auf Kerngeschäft

Aufgrund der anhaltend schwachen Konjunkturlage und der mittelfristig nur verhaltenen Wachstumsperspektiven im Anzeigenmarkt nimmt die Verlagsgruppe Handelsblatt umfangreiche strukturelle und personelle Anpassungen vor.

Werbeanzeige

Wie bereits bekannt wurde, wird das Anlegermagazin „Die Telebörse“ mit der Ausgabe 27/02 eingestellt. Von dieser Maßnahme sind rund 70 Redakteure und Verlagsmitarbeiter betroffen. Aufgefangen werden soll die Berichterstattung in Teilen von der Wirtschaftswoche.
So erweitert die Wirtschaftswoche ihren Unternehmens- und Finanzteil vom 4. Juli an um je acht redaktionelle Seiten: Im Geldteil übernimmt sie das Beste aus dem Anlegermagazin.

DMEuro wird seine Unternehmensberichterstattung erweitern und mit neu strukturierter Redaktion und modernster Produktionstechnik in Frankfurt erstellt werden. Die Chefredaktion übernimmt Roland Tichy, bisher Chefredakteur der Telebörse.
Die Economy One AG, die Online-Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt, wird sich künftig ausschließlich auf Technik, Vermarktung und Contentaggregation konzentrieren. Die inhaltliche Markenverlängerung ins Netz wird künftig von den Print-Redaktionen mit Unterstützung von Online-Fachleuten erbracht. Die Mitarbeiterzahl der Economy One AG verringert sich von 74 auf 31 Personen.

Das Handelsblatt will in diesem Zuge weiter seine Redaktionsabläufe und die wöchentliche Beilagen-Struktur optimieren. Die Beilage „Netzwert“ wird in das Handelsblatt-Buch „Unternehmen und Märkte“, die Beilage „Investor“ in die Anlegerzeitung integriert. In der Handelsblatt-Redaktion werden vorwiegend im technischen Bereich Personalanpassungen vorgenommen.

Die einzelnen Maßnahmen führen zu Kapazitäts-Einsparungen bei den Querschnittsfunktionen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Auf Verlagsseite werden daher noch einmal zusätzlich 50 Stellen abgebaut.
Insgesamt kommt es damit zu einem betriebsbedingten Abbau von 175 Mitarbeitern. Die Verlagsgruppe Handelsblatt beschäftigt im Inland zukünftig 1250 Mitarbeiter.

www.vhb.de

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige