Suche

Anzeige

Verlage und TV-Sender weiten Onlinegeschäft massiv aus

Traditionelle Medienunternehmen setzen aufgrund struktureller Probleme im Kerngeschäft sowie wachsender Nutzer- und Werbemarktzahlen verstärkt auf Aktivitäten im Onlinebereich. Der Georg von Holtzbrinck-Verlag ist mit 31 neuen Beteiligungen seit dem Jahr 2009 besonders investitionsfreudig. Burda und Springer weisen den prozentual höchsten Online-Umsatz aus.

Anzeige

Zum vierten Mal hat die internationale Strategieberatung OC&C Strategy Consultants die Online-Aktivitäten großer Verlagsgruppen und privater TV-Sender in Deutschland analysiert. Im Fokus der Untersuchung stehen die eigenständigen, nicht-markenbezogenen Online-Aktivitäten der Unternehmen. Im Vergleich zu den Vorjahren wurden die Portfolios erneut ausgebaut. Mittlerweile kommen die betrachteten Medienunternehmen auf insgesamt 281 Beteiligungen und Neugründungen im digitalen Bereich. Insbesondere die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hat das Onlinegeschäft zwischen 2009 und 2011 mit 31 zusätzlichen Beteiligungen (bei 25 Abgängen) neu strukturiert und ausgeweitet. In diesem Zeitraum gehen damit ein Drittel aller Online-Aktivitäten auf das Konto der Stuttgarter. Auch der Springer-Verlag hat sein Portfolio mit 13 Zugängen (bei vier Abgängen) ausgebaut. Die Hubert Burda Media-Gruppe sowie Gruner+Jahr waren ebenfalls aktiv und haben den Bestand mit jeweils elf Zugängen aufgefrischt (bei neun bzw. drei Abgängen) – dies jedoch mit unterschiedlichen Strategien: Während Burda über Beteiligungen aktiv war, hat Gruner+Jahr vornehmlich auf digitale Eigengründungen gesetzt. Neben den überregionalen Platzhirschen haben erstmals regionale Verlage ihre Portfolios signifikant erweitert. Durch elf Investitionen des Tochterunternehmens Dumont Ventures unterstreicht vor allem Dumont Schauberg die Ambitionen im Onlinegeschäft.

Wie schon in den vergangenen Jahren betrifft das Gros neuer Investitionen Geschäftsmodelle aus dem Bereich E-Commerce. In diesem Segment wurden 31 neue Beteiligungen getätigt, das entspricht einem Drittel aller Investitionsaktivitäten. Neben E-Commerce-Angeboten verzeichneten lokale Plattformen seit 2009 deutliche Zuwächse, etwa Rubrikangebote, Verzeichnisse und lokale Suchen. Insbesondere Springer, Holtzbrinck und Dumont besetzen den Bereich der lokalen Suche mit insgesamt sieben Neuinvestitionen. Im Detail konzentrierten sich die Verlagshäuser auf Themen wie Lieferplattformen (lieferheld.de, lieferando.de) und lokale Angebotsseiten (kaufda.de, friendticker.de). Holtzbrinck und Springer waren darüber hinaus im Rubriken-Segment aktiv und haben in Beteiligungen aus den Bereichen Automobile, Immobilien, Job und Matching investiert (unter anderem autoda.de, edarling.de, jobanova.de). Springer ist mit der Akquisition des französischen Immobilienportals SeLoger für 600 Millionen Euro dabei auch im Ausland tätig geworden. Private TV-Sender bewegen sich mit ihren Online-Investitionen vor allem im Bereich Gaming und Entertainment. ProSiebenSat.1 setzt mit der Übernahme von Alaplaya und weiteren, zum Spieleanbieter burda:ic gehörenden Gaming-Plattformen auf das schnell wachsenden Spiele-Segment. Die RTL-Gruppe versucht, mit der von RTL interactive produzierten Spieleplattform Gamechannel im boomenden Games-Markt Fuß zu fassen. Darüber hinaus wagt sich RTL mit der Übernahme der von Bertelsmann entwickelten Online-Lernplattform Scoyo in den bislang relativ unberührten Education-Bereich vor.

Burda und Springer erzielten 2010 nach eigenen Angaben 35 Prozent bzw. 25 Prozent des Umsatzes mit Onlinegeschäften. Damit liegen die Verlagshäuser im internationalen Vergleich auf den vorderen Plätzen. Branchenprimus war zuletzt die Guardian Media Group aus Großbritannien mit einem Online-Anteil von 41 Prozent des Umsatzes. Um den digitalen Beitrag zum Umsatz weiter zu steigern, setzen Unternehmen seit 2010 verstärkt auf Investitionen von Verlagshäusern im Ausland. Springer zum Beispiel bildet durch Investitionen in mehrere Unternehmen derselben Kategorie länderübergreifende Cluster in den Bereichen Rubriken (SeLoger.com in Frankreich, CarWale.com in Indien) und Ad Networks (Zanox-Gruppe, buy.at in USA und UK, M4N.nl in den Niederlanden). SeLoger wiederum hat sich im Juni 2011 an iproperty.com beteiligt, dem Netzwerk führender Immobilienportale in Asien. Zwei Beispiele für internationale Medienunternehmen, die erfolgreich in ausländische Digitalkonzepte investieren, sind der südafrikanische Medienkonzern Naspers und die norwegische Schibsted Media Group. Diese Verlagshäuser zeigen, dass unterschiedliche Ansätze zum Erfolg führen können: Schibsted konzentriert sich auf den internationalen Roll-out erfolgreicher inländischer Online-Konzepte, während Naspers stark in erfolgreiche internationale Unternehmen mit unterschiedlichsten digitalen Geschäftsmodellen investiert.

„Die Transformation der Medienbranche ist vielfach schon sehr fortgeschritten; in einzelnen Marktsegmenten lässt jedoch die Wachstumsdynamik nach oder das Umfeld wird kompetitiver“, sagt Michael Rzesnitzek, Partner bei OC&C. Hier seien die Medienhäuser aufgerufen, Synergien und Effizienzreserven zu heben, um die Beteiligungen für den harten Wettbewerb zu rüsten. Daneben sollten Verlage und TV-Sender aber einerseits im Kerngeschäft weiterhin konsequent die Strukturen umbauen, um profitables Geschäfte in mehreren Kanälen zu erzielen; andererseits sollten sie weiter nach Investitionszielen außerhalb des klassischen Geschäfts Ausschau halten, um über Diversifikation die Grundlage für zukünftiges Wachstum zu legen, lautet Rzesnitzeks Rat an die Medienhäuser.

www.occstrategy.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige