Suche

Anzeige

Verkaufschancen sollen sich erhöhen lassen

Wenn Aufträge stagnieren oder sogar zurückgehen, wächst der Druck auf den Vertrieb, denn der fehlende Umsatz soll durch mehr Effizienz ausgeglichen werden. Wo Customer-Relationship-Management-(CRM)-Funktionalitäten der häufig veralteten Enterprise-Resource-Planning-(ERP)-Systeme in Unternehmen nicht ausreichen, soll das Business Portal „CRM für Sales und After-Sales“ der Actricity Deutschland GmbH dafür sorgen, den Verkaufserfolg nachhaltig zu steigern.

Anzeige

Mit der webbasierten CRM-Plattform bietet Actricity Unternehmen nach eigenen Angaben eine innovative Lösung für die strategische Vertriebssteuerung und operative Abwicklung mehrdimensionaler Sales-Prozesse. Im Business Portal CRM sollen unterschiedlichste Vertriebsorganisationen und –rollen abgebildet und deren Kollaborationsgrade optimiert werden können. Dabei spiele es keine Rolle, ob ein Unternehmen langlebige Investitionsgüter verkauft oder schnelles Produktgeschäft betreibt, ob der Vertrieb nach Key Accounts und Pre-Sales ausgerichtet ist oder ob Innen- und Außendienst mit Telemarketing-Unterstützung aus dem Call-Center Dienste verrichten.

Mit dem System werde gewährleistet, dass keine kunden- und abschlussrelevanten Informationen ungeachtet bleiben oder sogar verloren gehen können. Die komplette interne und externe Kommunikation über sämtliche Kanäle könne automatisch gespeichert werden. Die Korrespondenz werde sowohl mit dem Verkaufsvorgang als auch mit den daran beteiligten Kontakten bei Interessenten, Kunden und Lieferanten verknüpft und bleibe so auch für künftige Akquiseprozesse nachvollziehbar. Für Vertriebsteams, die etwa an Vorgängen mit längeren Verkaufszyklen zusammenarbeiten, seien die Informationen auf der zentralen Plattform übersichtlich dargestellt. Zudem würden zu erledigende Vertriebsaufgaben sortiert und priorisiert in der Actricity-Wiedervorlage erscheinen. Das System erinnere an alle offenen Telefonate sowie an individuelle Verkaufsanalysen.

Da Entscheidungen auf der Käuferseite oftmals von vielen Personen beeinflusst werden, könnten mit Akquise-Vorgängen mehrere Ansprechpartner verbunden und ihre jeweiligen Rollen im „Buying Center“ dokumentiert werden. Beispielsweise werde sichtbar, wer auf der Käuferseite das Budget verantwortet, wer der Einkäufer oder externer Berater ist. Vertriebsleiter und Sales-/ Controlling-Verantwortliche würden von den umfangreichen Steuerungsmechanismen im Actricity CRM Portal profitieren. Der Report-Generator greife auf zentral gehaltene Daten zu und könne so Berichte mit Auswertungen und komplexen Vergleichen erstellen. Mit Actricity-CRM soll auch das Vertriebsteam eigene Akquise-Chancen bewerten, stets eine nachvollziehbare Entscheidung treffen sowie die passende Verkaufsstrategie wählen und operationalisieren können.

www.actricity.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige