Suche

Anzeige

Verhaltensdaten stellen den größten ungenutzten Marketingwert dar

Im Durchschnitt erfassen nur 45 Prozent der Unternehmen die Verhaltensdaten ihrer Kunden effizient. Unternehmen, die Verhaltensdaten für Marketingkampagnen nutzen, erzielen aber erhebliche wirtschaftliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Damit stellen Verhaltensdaten den größten ungenutzten Marketingwert dar. So die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von Behavioral Marketing Automatisierung für die Unterstützung von Kommunikationsstrategien und Kampagnendurchführung.

Anzeige

Im Auftrag von Silverpop, einem der weltweit führenden Anbieter für innovative Marketingtechnologien, befragte Forrester Consulting insgesamt 157 amerikanische Marketing-Experten und analysierte, wie Marketeers die Automation mit Verhaltensdaten ihrer Kunden vorantreiben, um den Aktivitätsgrad der Kunden über mehrere Touchpoints und Kanäle zu steigern.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Orientieren sich Marketing-Maßnahmen am Kundenverhalten, steigere sich der Return on Marketing Investment (ROMI) um 44 Prozent, die Kundenzufriedenheit/Loyalität um 42 Prozent, so die befragten Marketeers.
  • Befragte aus dem B2B-Bereich schreiben 34 Prozent ihres Umsatzes dem Behavioral-Marketing zu; B2C-Behavioral-Marketers beziffern den Wert auf 26 Prozent.
  • Nur 45 Prozent der Unternehmen sammeln und speichern Verhaltensdaten in einer einzigen, integrierten Datenbank. Durch diese Konsolidierung werden Daten einfach zugänglich, nutz- und verfolgbar.

„Marketeers haben bei der Automation bereits einen weiten Weg hinter sich. Allerdings nutzen nicht alle das volle Potential und beziehen Kundenverhalten immer noch nicht in ihre Kampagnen mit ein”, erklärt Bryan Brown, Director of Product Strategy bei Silverpop. „Daten sind der Treibstoff, der die digitalen Marketingkampagnen von heute antreibt. Denn nichts hat einen höheren Wert als das Wissen über zukünftiges Kundenverhalten. Durch die Erfassung der Daten und schnelles Handeln können Marketeers individuelle Beziehungen aufbauen und den Unternehmenserfolg langfristig sichern. ”

Die vollständige Studie „Use Behavioral Marketing to Up the Ante in the Age of the Customer“ in englischer Sprache steht hier zum Download bereit.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige