Suche

Werbeanzeige

Vergleichsportale dienen der Information, Versorgerseiten dem Abschluss

Strom und Gas sind teurer denn je! Umso größer ist das Interesse der Verbraucher, Energie günstig zu beziehen. Deshalb wundert es kaum, dass immer mehr Entscheider Vergleichsportale besuchen –, obwohl das Vertrauen in deren Objektivität gesunken ist. Übrigens auch, was deren Preisneutralität betrifft: Gerade Erstnutzer schließen lieber beim Versorger ab, um mögliche Aufschläge zu umgehen. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Marktstudie „ComparisonCheck Energie 2013“ von YouGov.

Werbeanzeige

Die Ergebnisse im Einzelnen: Energie-Vergleichsportale werden stärker besucht. Waren es im Vorjahr 70 Prozent der Entscheider, die schon einmal ein Portal besucht haben, so sind es in diesem Jahr 74 Prozent. Etwa 25 Prozent informieren sich sogar einmal im Quartal.

Nutzer sind vorsichtiger geworden

Aber die Besucher sind auch skeptischer geworden sind: Das Vertrauen in die Objektivität von Vergleichsseiten ist in einem Jahr von 30 Prozent auf 23 Prozent gesunken. Und auf die empfohlenen Preise will man sich nicht mehr so einfach verlassen. Während sich viele erfahrene Nutzer stärker auf eine bestimmte Seite ihres Vertrauens fokussieren, schließen gerade Neunutzer bevorzugt auf den Webseiten der Versorger ab, um vermutete Preisaufschläge zu meiden.

Verivox ist erste Wahl

Bei der Nennung von Namen kannten 68 Prozent der Befragten Check24.de und 60 Prozent Verivox. Mehr als jedem Dritten Nutzer sind zudem billiger.de, Preisvergleich.de und Tarifcheck24 bekannt. Die am häufigsten favorisierte Vergleichsseite ist Verivox mit 34 Prozent, gefolgt von Check24.de mit 25 Prozent. Alle anderen erzielten fünf Prozentpunkte oder weniger.

Für die jährlich erscheinende Marktstudie „ComparisionCheck Energie 2013“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov wurden 1.000 Vergleichsseitennutzer repräsentativ befragt.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige