Suche

Werbeanzeige

Verbraucher sehen Verantwortung für den Schutz ihrer Daten bei sich selbst

Sieben von zehn deutschen Konsumenten sehen sich selbst in der Verantwortung, wenn es um den Schutz persönlicher Daten geht. Nur 17 Prozent sind der Meinung, dass der Gesetzgeber dafür zuständig ist. Sieben Prozent sehen die Verantwortung bei den Anbietern, die die Daten abfragen, drei Prozent bei den Datenschutzbehörden und zwei Prozent bei den Verbraucherschutzstellen.

Werbeanzeige

Die Zahlen sind das Ergebnis einer Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung. Sie wurde vom Bonusprogramm Payback zum Internationalen Tag des Datenschutzes (28. Januar) in Auftrag gegeben.

Kritische Haltung gegenüber Gewinnspielen

Bedenken bei der Herausgabe persönlicher Daten haben Verbraucher laut der Studienergebnisse insbesondere bei Gewinnspielen (82 Prozent) und sozialen Netzwerken (78 Prozent). Mehr Vertrauen genießen dagegen Krankenkassen und Versicherer sowie Banken.

Die eigene Bankverbindung hingegen wird von den Bundesbürgern nur ungern herausgegeben: 83 Prozent der Befragten äußern hier ihre Bedenken. Kritisch gesehen werden auch persönliche Fotos (77 Prozent), die sogar noch vor Krankenblättern beziehungsweise der persönlichen Krankengeschichte (73 Prozent) rangieren. Weniger sensibel werden hingegen Vor- und Nachname, die Angabe des Geburtsdatums sowie Einkaufsdaten erachtet.

Große Skepsis bei mobiler Datenübertragung

Mehr als die Hälfte der Befragten fühlt sich, was ihre persönlichen Daten betrifft, in der digitalen oder mobilen Welt (noch) nicht zu Hause: Knapp 60 Prozent der Befragten sagen, dass sie sich in der „Offline-Welt“ mit Blick auf den Datenschutz am sichersten fühlen. Noch mit Skepsis betrachtet wird das Versenden und Empfangen von Daten über das Handy oder Smartphone, nur fünf Prozent der Befragten haben dabei ein gutes Gefühl.

Kommunikation

„Komplett skrupellos, ohne ein Fünkchen Moral“: Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach verkorkstem Jahr im Image-Tief

Der Gegenwind Richtung Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg wird stärker. Während die Aufarbeitung der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl dem weltgrößten Social Network immer schlechtere Presse beschert, gab Zuckerberg zuletzt bei seinem VR-Trip nach Puerto Rico ein jämmerliches Bild ab. Den 33-Jährigen holen die Geister der Vergangenheit ein: Trotz aller PR-Anstrengungen wirkt Zuckerberg wieder wie der empathielose Nerd aus dem Kassenschlager "The Social Network" – manche Vertraute halten ihn gar für einen modernen Howard Hughes... mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige