Suche

Werbeanzeige

Verbraucher in Deutschland sind bereit, für Ethik zu zahlen

Deutschlands Verbraucher sind bereit, tiefer ins Portemonnaie zu greifen, wenn Sie dafür Produkte und Dienstleistungen mit einer ethische Komponente erhalten. Mit einem "Moralbarometer" erhebt die Nürnberger Marktforschung Puls künftig regelmäßig sozialverantwortliches Verbraucherverhalten.

Werbeanzeige

In der ersten repräsentativen Befragung äußerten 78 Prozent von über 1000 Bundesbürgern, sie würden einen Aufpreis zahlen, wenn das dahinter stehende Unternehmen sozialverantwortlich handelt. Auch die Höhe des Aufpreises ist relevant und bewegt sich im Schnitt bei annähernd zehn Prozent. 15 Prozent der Aufpreiswilligen würden einen Aufschlag von über zehn Prozent akzeptieren, vier Prozent sogar von über 20 Prozent.

„Neben einer latenten Bereitschaft, für Gutes etwas mehr zu bezahlen, gibt es eine Käuferschicht von vielleicht 15 Prozent, die sich Moral und Ethik wirklich etwas kosten lassen würden,“ erklärt Puls-Chef Konrad Weßner. Wßner sieht in dieser Käuferschicht eine durchaus erhebliche, zumeist auch kaufkräftige Gruppe, die von Unternehmen bislang jedoch viel zu wenig beachtet werde. „Auf das Verkaufsargument Ethik als Differenzierungsmerkmal im Marketing setzen kaum Unternehmen“, weiß Weßner.

Die Umfragewerte belegen auch, dass deutsche Konsumenten Unternehmen hierzulande nicht für sonderlich sozialverantwortlich halten: 73 Prozent der Befragten verneinen die Existenz eines in dieser Hinsicht vorbildlichen Unternehmens. Lediglich dem Textilhersteller Trigema und kleineren regionalen Firmen billigen die Befragten zu, sich sozial verantwortlich zu verhalten. Von den Kriterien, an denen sie dieses Verhalten festmachen, steht der Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen in Deutschland mit Abstand an der Spitze.

84 Prozent halten dies für eine „sehr wichtige soziale Maßnahme“, gefolgt von Fairness gegenüber Mitarbeitern (64 Prozent „sehr wichtige soziale Maßnahme“), Schonung der Umwelt (53 Prozent) und Unterstützung sozial schwacher Menschen (41 Prozent).

www.puls-navigation.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige