Suche

Anzeige

Verbraucher gegen Einsatz von Insektiziden

Zwei Drittel der Bevölkerung ab 14 Jahren plädieren einschließlich Biotechnologie für moderne Pflanzenzüchtung, wenn dadurch auf das Spritzen von Insektiziden verzichtet werden kann, wie zum Beispiel auf gentechnisch verbesserten Mais. Das ergab eine im Auftrag der Dölle Managementberatung, Handelsmarketing und Absatzförderung, durchgeführte Befragung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) unter rund 1000 Männern und Frauen.

Anzeige

„Sind Sie für moderne Pflanzenzüchtung einschließlich Biotechnologie, wenn auf das Spritzen von Insektiziden auf gentechnisch verbesserten Mais verzichtet werden kann?“ hätte als Frage aufgrund der wiederkehrenden, emotional geschürten Diskussion um den Einsatz von Insektiziden im Vordergrund gestanden. Dies befürworteten 66 Prozent, wohingegen sich lediglich 4 Prozent einer Angabe enthielten und 30 Prozent dies ablehnten. Zudem gingen Verwender den Ergebnissen zufolge immer differenzierter an die Themen Gesundheit, Umwelt, Bio und Nachhaltigkeit und würden sich selbstkritisch ihre eigene Meinung bilden.

Dass Verbraucher eine sehr differenzierte Einstellung beim Kauf zwischen konventionellen Produkten, Bio und Produkten mit gentechnisch veränderten Ingredienzen haben, hätten bereits Ergebnisse einer nationalen qualitativen Grundlagenstudie vom November 2006 vor dem Hintergrund „Konsumverhalten bei Angeboten gentechnisch veränderter Lebensmittel“ gezeigt. Danach bildeten die Verwenderpersonen, die Anlässe der Verwendung, aber auch die Preise wesentliche Kriterien für die Kaufentscheidung.

www.doelle.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige