Suche

Werbeanzeige

Verbesserungsvorschläge zum Datenschutz

Nachdem Kreditkartendaten der Landesbank Berlin abhanden gekommen sind, fordert Dieter Wiefelspütz (SPD) einem Bericht der „Welt“ zufolge, dass eine Datenschutz-Polizei den Umgang privater Institutionen mit geheimen Informationen überwachen soll. Der Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) für einen verbesserten Schutz von Kundendaten kann in den Augen des innenpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion „nur ein erster Schritt sein“.

Werbeanzeige

Eine Verbesserungsmöglichkeit sehe Wiefelspütz darin, den Unternehmen vorzuschreiben, dass sie ihre Kundendaten selbst verwalten müssen und nicht mehr an externe Dienstleister weitergeben dürfen. Während es im behördlichen Bereich inzwischen ein hohes Datenschutzniveau gebe, müssten besonders hoch sensible persönliche Daten bei Ärzten, Krankenversicherungen, Anwälten oder Banken besser geschützt werden. Für die verstärkte Kontrolle würden staatliche Datenschutzbeauftragte aber mehr Personal und eine bessere finanzielle Ausstattung benötigen.

Laut einem Artikel der „Neuen Presse“ soll das Vermögen der Kunden zwar nicht in Gefahr sein, doch wolle die Landesbank Berlin bei externen Datenverarbeitern sowie beim Transport der Datensätze alle Sicherheitsvorkehrungen erhöhen. Die Daten gingen nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen bei einer Kurierfahrt verloren. Der Datensatz sei bei AtosWorldline archiviert worden und sollte unverschlüsselt zur Landesbank zurückgebracht werden.

Zum Gesetzentwurf bezüglich des Datenschutzes lesen Sie auch den absatzwirtschaft-Blog von Christoph Berdi:

www.absatzwirtschaft.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige