Suche

Anzeige

Verband der Internetwirtschaft veröffentlicht weitere Daten zu Branchentrends

Knapp 58 Prozent der Experten gehen davon aus, dass die Themen Sicherheit, Datenschutz und Spam auf dem Handy schon sehr bald eine dominierende Rolle spielen. Das geht aus Teil 2 der Studie Mobile Outlook des Verband der deutschen Internetwirtschaft "eco" hervor.

Anzeige

Experten der Telekommunikations- und IT- Branche, die der Arbeitskreis M-Commerce des Verbands befragte, gehen davon aus, dass sich interaktive Internetdienste wie E-Mail und Instant-Messaging sowie spezifische mobile Mehrwerte wie Location Based Services künftig durchsetzen. „Die Umsatzkurve bei den mobilen Datendiensten ohne SMS hat sich in den letzten drei Jahren fast verdoppelt“, erklärt Dr. Bettina Horster, Leiterin des AK M-Commerce bei eco und Vorstand VIVAI.

In der Studie gehen fast 64 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass E-Mail und Instant Messaging die wichtigsten massentauglichen Funktionen sein werden. „Die Möglichkeiten der neuen Smartphones sind verstanden worden – hier etabliert sich das Handy als echter Alleskönner und das nicht nur bei den Geschäftskunden“, kommentiert Horster. Dicht gefolgt werden diese Anwendungen von Location Based Services bzw. Navigation, für die fast 63 Prozent stimmten. Stark zugelegt im Vergleich zur Befragung im letzten Jahr hat aus Sicht der Befragten die „orts- und zeitunabhängige Kommunikation mit Communities“ – also das mobile Web 2.0.

Gut 38 Prozent (2008: 21 Prozent) halten die mobilen Portale von Facebook, StudiVZ oder Flickr für eine Entwicklung, die sich in der breiten Masse durchsetzen wird. „Das Web 2.0 ist im mobilen Sektor angekommen“, berichtet Horster. „Hier und bei den Location Based Services gibt es gute Nachrichten für Entwickler, auch wenn die Umsätze noch recht klein sind. Wer hier dran bleibt und die Geschäftsmodelle hinter den Anwendungen gut durchdenkt, hat zukünftig als kleiner und mittelständischer Anbieter gute Chancen.“

Die Themen Sicherheit, Datenschutz und Spam auf dem Handy haben an Relevanz stark zugenommen. Während die Endgeräte früher so etwas wie ein Hort der Sicherheit gewesen wären, gelte dies bei den Smartphones, die mit der Leistung und der Speicherkapazität früherer PC mithalten können, nicht mehr, teilt der Verband mit. Knapp 58 Prozent der Experten gingen daher davon aus, dass diese Themen schon sehr bald eine dominierende Rolle spielen.

Der Mobile Outlook beruht auf Aussagen von 100 Branchenexperten und soll als nicht-repräsentative Umfrage einen Überblick über Trends und Entwicklungen am mobilen Markt geben.

www.eco.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige