Suche

Anzeige

Verbände warnen vor einem Werbeverbot für Alkohol

Medienbetreiber, Alkoholindustrie, Handel und der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) haben in Positionspapieren an die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), anlässlich der heute in Berlin stattfindenden Anhörung zum geplanten 'Nationalen Aktionsplan Alkoholprävention' vor weiteren Verboten von Werbung und Sponsoring gewarnt, die der Drogen- und Suchtrat neben Steuererhöhungen und Verkaufsbeschränkungen empfiehlt.

Anzeige

Ein weiterer Abbau des Markenwettbewerbs sei kein effizientes gesundheitspolitisches Mittel zur Verhinderung von schädlichem Alkoholkonsum. Stattdessen sollten die behördlichen und institutionellen Aktivitäten gestrafft und mit der Präventionsarbeit der Wirtschaft insbesondere Richtung Eltern und gefährdeter Jugendliche koordiniert werden. Nach Analyse der deutschen Zeitungen und Zeitschriften wären Verbote und Beschränkungen der Markenwerbung der Alkoholindustrie nicht nur gesundheitspolitisch ungeeignet, sondern sogar kontraproduktiv. Weitere Werbebeschränkungen würden die Finanzierungsgrundlage der freien Presse in Deutschland weiter einschnüren. Dieser Effekt schädige die unverzichtbare Funktion der Presse bei Information und Aufklärung über Alkohol in der Bevölkerung, so der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in ihrer gemeinsamen Stellungnahme.

Auch der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) verweist in seinem Positionspapier auf die redaktionellen Leistungen der Sender durch regelmäßige Berichte über die Gefahren des Alkoholmissbrauchs. Werbeverbote wären dagegen eine ernste Gefahr für die Finanzierung der Sender und damit für die verfassungsrechtlich garantierte Rundfunkfreiheit. Werbung für alkoholische Produkte sei bereits durch zahlreiche Gesetze und selbstdisziplinäre Bestimmungen in Deutschland und auf EU-Ebene umfassend geregelt und ausreichend eingegrenzt. „Die Bundesregierung hält diesen Mix aus gesetzlichen Beschränkungen und freiwilliger Selbstverpflichtung durch den Deutschen Werberat für ausreichend“, zitiert der VPRT die Große Koalition aus einer Antwort im Bundestag.

Auch der Fachverband Sponsoring (FASPO) warnt vor den wirtschaftlichen Folgen der empfohlenen Verbotspolitik. Insbesondere kleinere Kultur- und Sportveranstaltungen würden durch Werbebeschränkungen und Abbau von Sponsoring in ihrer Existenz gefährdet. Eine Modellrechnung auf der Grundlage der Befragung von Kultur- und Sportveranstaltern habe einen drohenden Verlust rund 600 Millionen Euro ergeben, sollten die Kommunikationsverbote im Sektor alkoholische Getränke Realität werden.

Die Dachorganisation Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) weist widerspricht auch dem Zusammenhang zwischen kommerzieller Kommunikation und Gesamtkonsum und dem Missbrauch oder riskanten Konsum alkoholhaltiger Getränke. Als Folge des seit Jahren in Deutschland sinkenden Alkoholkonsums steige der Wettbewerb um Marktanteile . „Diese Scherenbewegung von weniger Alkohol und mehr Werbung lässt sich an Zahlen ablesen: Der Gesamtverbrauch verringerte sich von 1990 (=100) bis 2007 auf den Indexwert von 81 Punkten, verlor also 19 Punkte. Die Investitionen in Werbung steigen in diesem Zeitraum dagegen auf 156 Punkte“. Zudem belegten Erfahrungen aus dem Ausland, zum Beispiel aus Skandinavien oder Frankreich, dass trotz massiver Werbebeschränkungen der Gesamtalkoholkonsum und auch der missbräuchliche Umgang mit Alkohol konstant bleibt oder sogar steigt.

www.zaw.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige