Suche

Werbeanzeige

VDI will Branding im Mittelstand beflügeln

Festo gilt als Vorreiter für Markenbildung im B-to-B-Geschäft. Die Erkenntnisse aus der komplexen Welt der Bionik präsentiert das Unternehmen emotional in Form einer künstlichen Libelle. Nun befasst sich der Verband Deutscher Ingenieure (VDI) erstmals mit vorbildlichem Markenmanagement. Denn professionelle Markenführung soll den Erfolg mittelständischer Unternehmen weiter beflügeln.

Werbeanzeige

Würden all die kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen, die mit ihren Produkten oft international spitze sind, neben technischer Innovationskraft, höchster Ingenieurskunst und kompromisslosem Qualitätsdenken auch noch Marketing und Markenführung betreiben – ihr wirtschaftlicher Erfolg wurde sich noch einmal potenzieren, sind sich Experten einig. Viele Hidden Champions aus Deutschland sind nicht wegen sondern trotz ihres Marketings so erfolgreich. Denn sie praktizieren kaum welches.

Professor Hermann Simon, Chairman von Simon, Kucher & Partners, schreibt in seinem neu aufgelegten Buch „Hidden Champions – Aufbruch nach Globalia“: „Die Hidden Champions sehen sich (noch) nicht als Marketingprofis. Viele von ihnen betreiben keine systematische Marktforschung und haben keine Marketingabteilungen oder Mitarbeiter mit Marketingtiteln. (…) Es ist zu beobachten, dass die Hidden Champions ihr Marketing mit zunehmender Größe professionalisieren. Diese Entwicklung erscheint folgerichtig und unverzichtbar.“

Profis entwickelten Markenmanagement-Richtlinie

Der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) hat diesen Bedarf erkannt und sich erstmals des Themas Marke angenommen. Das Ergebnis ist die neue VDI-Richtlinie 4506 Blatt 4 „Markenmanagement“, die insbesondere Unternehmen des technischen Mittelstands in puncto Markenführung unterstützen soll. Über ein Dutzend Profis – darunter Wissenschaftler, Designer, Unternehmensvertreter, Agenturchefs und Berater – haben fünf Jahre an der Richtlinie gearbeitet, die nun zweisprachig auf 56 Seiten das Wichtigste zusammenfasst, was Unternehmenslenker zum Thema Marke wissen sollten.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 11/2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, zu beziehen über unseren Onlineshop: www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige