Suche

Werbeanzeige

VDI und absatzwirtschaft haben drei Bewerber-Paare nominiert

Für den jährlich vom VDI und der absatzwirtschaft ausgeschriebenen Win-Win-Cup hat die unabhängige Experten-Jury drei Bewerber-Paare für die Endrunde nominiert.

Werbeanzeige

Die Geschäftspartner werden im Rahmen des Vertriebsingenieurtages VIT 2003 am 13. und 14. Oktober in Bonn die Besonderheiten ihrer gemeinsamen Projekte präsentieren. Die Tagungsbesucher erhalten nicht nur Einblick in drei aktuelle Erfolgsbeispiele. Sie wählen mit ihrer Bewertung der Präsentation auch direkt den Sieger des Win-Win-Cup.

Folgende Kandidaten haben es in das Finale geschafft:

  • Die Unternehmen Bude Group bv (Maastricht) und Prolas Produktionslaser GmbH (Würselen) entwickeln gemeinsam Lösungen zur Integration von Lasertechnologien in Produktionsabläufe, zum Beispiel zur Markierung der in den Niederlanden sehr populären Frikadellen des Marktführers Mora.
  • Fujitsu Siemens (Nürnberg) und die Sasse Elektronik GmbH (Schwabach) überzeugten die Jury mit ihrem Zusammenspiel zur Gewinnung des bisher größten Auftrags für Computer SB-Terminals in Europa, der von der Bundesanstalt für Arbeit erteilt wurde.
  • Bei der Kooperation von Deutsche BP AG und Infracor Chemistry Services GmbH (beide mit Sitz in Marl) geht es um die Erhöhung der Verfügbarkeit chemischer Anlagen bei sinkenden Wartungskosten.

Ein ausführlichen Bericht zu den drei Bewerberpaaren gibt es in der September-Ausgabe der absatzwirtschaft, die am 24. August erschienen ist.

Der Projektpartner des diesjährigen VIT, die T-Systems International GmbH, ermöglichte als Veranstaltungsort die Telekom-Zentrale in Bonn. Das zweitägige Programm richtet sich an Vertriebsführungskräfte und steht unter dem Motto „Unser Produkt ist der Kunde“.

Das Programm zum Vertriebsingenieurtag VIT 2003 finden Sie hier oder unter www.vdi.de/vdi/tsv/t_kongresse_details/index.php?ID=1000582.

Weitere Informationen: www.win-win-cup.de, www.technischervertrieb.de sowie bei der VDI-EKV.

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige