Suche

Anzeige

VDE ergreift Initiative gegen Produktpiraterie

Für vier von fünf forschungsorientierten Unternehmen der Elektrobranche stellt Produktpiraterie eine existenzielle Bedrohung dar. Fast ebenso viele sind der Meinung, dass Produktpiraterie gerade in der Krise zunehmen wird. Dies sind Ergebnisse eines „Trendreports", für den der Verband der Elekrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) 1300 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen des Verbandes befragte.

Anzeige

Opfer von Produktpiraterie wurde danach bereits jedes dritte befragte Unternehmen. Zudem seien 23 Prozent der befragten Hochschullehrer der Elektro- und Informationstechnik überzeugt, dass ihre Hochschule bereits Opfer von unfreiwilligem Know-how-Transfer war. Den wirtschaftlichen Schaden schätzten 25 Prozent der betroffenen Unternehmen auf mehr als fünf Prozent des Umsatzes. Fast vierzig Prozent beziffern ihn darüber hinaus unter fünf Prozent. Die wichtigsten Gegenmaßnahmen seien Zutrittskontrolle, IT-Sicherheit sowie Personalauswahl. Während 93 Prozent der Unternehmen Vorsichtsmaßnahmen gegen Industriespionage ergriffen, würden 61 Prozent der befragten Hochschulen jedoch überhaupt keine Vorkehrungen treffen, um sich zu schützen.

„Produkt- und Markenpiraterie gefährdet aber nicht nur die Volkswirtschaft. Noch gefährlicher wird es für den Verbraucher, wenn er ein gefälschtes unsicheres Produkt erwirbt“, warnt VDE-Vorstandsvorsitzender Dr. Hans Heinz Zimmer. Zum Schutz der Verbraucher arbeite das VDE-Institut verstärkt mit europäischen Zollbehörden zusammen. Um Plagiate schneller aufzuspüren, sollen Zollbehörden bei der Wareneinfuhr in die Europäische Union die Vorlage eines gültigen Zertifikats für jedes VDE-Prüfzeichen an einem Produkt kontrollieren. Binnen Minuten würden die Zertifikate daraufhin online verifiziert. Als erstes Prüfhaus, das sein EU-weit markenrechtlich geschütztes Prüfzeichen von den europäischen Zollbehörden überwachen lässt, habe das VDE-Institut auch neue Regelwerke für eine strengere Überwachung eingeführt. Hersteller, die ihre Produkte so auf ihre Sicherheit prüfen ließen, würden damit doppelt vor Produktfälschungen geschützt.

www.vde.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige