Suche

Werbeanzeige

User sind konsumfreudige Menschen

Onliner sind allen Unkenrufen im Hinblick auf das Konsumklima zum Trotz konsumfreudige Menschen - vor allem, wenn es um den besonders komfortablen Einkauf im Internet geht. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Welle des Online-Reichweiten-Monitors (ORM) der deutschen Arbeitsgemeinschaft Internet Research (AGIREV).

Werbeanzeige

So wollen nicht nur zwei Drittel der Online-Nutzer (68,7%) im Web nützliche Sachen erledigen und verweisen dabei insbesondere auf die Schnelligkeit und Effizienz, mit der sich Dinge erledigen lassen (65,7%). Web-Shopper planen auch, in Zukunft noch mehr im Internet zu kaufen – allen voran Reisen bzw. Flugtickets (12,31 Mio.), Eintrittskarten (7,10 Mio.), Musik-CDs (6,56 Mio.) und Geschenkartikel (6,34 Mio.).

Parallel dazu spielt das Internet eine immer wichtigere Rolle bei Konsumentscheidungen: Knapp 29% der 14- bis 69jährigen Deutschen (15,89 Mio.) nutzen das Internet als digitales Schau­fenster, um dort nach Produkten zu suchen. Damit wird das Web inzwischen vornehmlich als „Transparenzgenerator“ und zur Reduzierung klassischer Informationskosten (Suchkosten) eingesetzt – noch vor seiner Funktion und Nutzung als Preisbarometer und Preisvergleichs­monitor (27,9%).

Noch ein interessanter Aspekt lässt sich aus den jüngsten ORM Ergebnissen ablesen: Wie in der Offline-Welt bzw. den klassischen Medien zeigt sich auch im Internet ein deutlicher Trend zur Präferenz etablierter Marken. So geben mehr als zwei Drittel der Onliner (67,7%) an, „nur bekannte Internetangebote“ zu nutzen, und vier von fünf Onlinern (80,1%) „legen Wert auf Seriosität“.

www.agirev.de

Hintergrund
Der ORM basiert auf insgesamt über 13.000 Interviews, deren Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung der 14- bis 69-Jährigen hochgerechnet wurden. Die Befragungen wurden von Mitte Januar bis Mitte Dezember 2002 von den Marktforschungsinstituten GfK, IPSOS und NFO Infratest München durchgeführt.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige