Suche

Werbeanzeige

US-Zeitungssterben hat für Deutschland nicht zwingend Folgen

Mit der heute zum letzten Mal in Druckform erscheinenden Tageszeitung „Seattle Post-Intelligencer“ fordert die Krise am US-amerikanischen Zeitungsmarkt ihr nächstes Opfer. Nach Informationen der Hearst Corporation, Eigentümer des Blattes mit 146-jähriger Tradition, soll die Zeitung nur als digitales Nachrichtenprodukt weitergeführt werden.

Werbeanzeige

„Die Entscheidung, die Druckproduktion der Zeitung zu stoppen, ist uns überaus schwer gefallen. Unser Ziel ist es nun, unseren Webauftritt in das führende Nachrichten- und Informationsportal der Region zu verwandeln“, berichtet Frank A. Bennack, Vice Chairman und CEO der Hearst Corporation. Von den bisher beschäftigten 165 Mitarbeitern werden lediglich 20 für die Redaktion der Online-Ausgabe übernommen. Begründet wird dieser Schritt mit Verlusten von 14 Millionen Dollar, die die Zeitung allein im vergangenen Jahr hinnehmen musste.

„Das gegenwärtig zu beobachtende Zeitungssterben in den USA ist schlimm, aber kein Vorbote für die weitere Entwicklung der Branche in Deutschland“, sagt Hendrik Zörner, Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV). Wenn der Anzeigenverkauf so deutlich einbricht, wie es sich in den USA offenbar darstellt, werde die Produktion eines Druckwerks für die Verlage immer schwieriger. Die deutsche Zeitungslandschaft unterscheide sich aber fundamental von der US-amerikanischen. Als Nachrichtenmedium genieße die Zeitung hierzulande nach wie vor eine sehr große Akzeptanz. Jedoch hätte auch die heimische Zeitungslandschaft mit rückläufigen Auflagen- und Werbeeinnahmen zu kämpfen. Diese Entwicklung ist laut Zörner bereits seit einigen Jahren zu beobachten. pte

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige