Suche

Anzeige

US-Unternehmen investieren hierzulande in Marketing und Vertrieb

Gut die Hälfte (58 Prozent) der rund 2000 in Deutschland ansässigen US-Unternehmen konnten ihren Umsatz im vergangenen Jahr steigern. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) erhöhten ihre Investitionen, 50 Prozent hielten sie auf Vorjahresniveau. Zu diesem aktuellen Stimmungsbild unter US-Investoren kommt die Amerikanischen Handelskammer (AmCham Germany) in ihrer jährlichen Umfrage.

Anzeige

Für das laufende Jahr erwarten die US-Investoren eine Geschäftsbelebung: 40 Prozent rechnen mit höheren Investitionen, 71 Prozent mit steigenden Umsätzen. Der Erhebung zufolge hat Deutschland als Standort für Marketing- und Kompetenzzentren im Vergleich zum Vorjahr Prozentpunkte hinzugewonnen. Bei der Standortwahl für Verwaltungszentralen liegt Großbritannien an der Spitze, gefolgt von Deutschland und der Schweiz. Weniger attraktiv ist Deutschland für Finanzholdings: Nur 14 Prozent der Befragten würden sich für Deutschland entscheiden.

Der Anteil der nach Deutschland fließenden Investitionen am europäischen Gesamtbudget der US-Unternehmen ist nach wie vor beträchtlich: 30 Prozent der Befragten investierten hierzulande mehr als 40 Prozent ihres Europabudgets. Allerdings hat sich die Gewichtung verschoben: Während US-Unternehmen in Deutschland vor allem in den Ausbau von Vertrieb, Marketing und Forschung & Entwicklung investieren, planen sie, in den personalintensiven Wertschöpfungsstufen die Investitionstätigkeit abzubauen.

Die europäischen Investitionen von US-Unternehmen verschieben sich zunehmend nach Osteuropa. Jedes fünfte der befragten Unternehmen (19 Prozent) plant eine Verlagerung einzelner Geschäftsaktivitäten in andere europäische Länder. Für 26 Prozent der US-Unternehmen ist Osteuropa dabei zur wichtigsten Region für Konzerninvestitionen aufgestiegen; im Vorjahr hatten erst 13 Prozent der befragten US-Firmen dort ihren Investitionsschwerpunkt gesehen. US-Unternehmen schätzen Osteuropa vor allem wegen niedriger Lohnkosten und geringer Regulierungsdichte. Polen, Tschechien oder die Slowakei gelten als die attraktivsten Arbeitsmärkte in Europa – gefolgt von Großbritannien und Irland.

Für die Erhebung befragte die Amerikanische Handelskammer die 100 umsatzstärksten sowie als besonders innovativ geltende US-Unternehmen in Deutschland, wie sie die Attraktivität des Standortes, Konjunktur und Wachstum einschätzen. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren einen Jahresumsatz von mehr als 100 Milliarden Euro.

www.amcham.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige