Suche

Anzeige

US-Studie: Bei US-Teenager wird Facebook immer unbeliebter, angesagt sind Instagram und Snapchat

Facebook laufen weiter die Teenager weg – zumindest in den USA. Das hat die Investmentbank Piper Jaffray in ihrer halbjährlichen Studie unter 13- bis 19-Jährigen herausgefunden. Die gute Nachricht für den Facebook-Chef: Die amerikanischen Jugendlichen sind vor allem zu einer App weitergezogen, die ebenfalls vom heimischen Campus in Menlo Park betrieben wird: Instagram

Anzeige

Alle sechs Monate wieder untersucht die Investmentbank Piper Jaffray das Nutzungsverhalten der amerikanischen Generation Z (Durchschnittsalter: 15,9 Jahre) in ihrer Studie “Taking Stock with Teens“. Die Ergebnisse sind manchmal bahnbrechend in der Vorwegnahme kommender Trends, diesmal jedoch bestätigen sie, was seit Monaten als Konsens in der Tech-Welt gilt: Facebook scheint nach dem Datendebakel um Cambridge Analytica auf dem absteigenden Ast – ganz besonders bei Jugendlichen.

Wie Piper Jaffray herausgefunden hat, nutzen nur noch 36 Prozent der US-Teens mindestens einmal im Monat das weiterhin weltgrößte Social Network –  ein Absturz von 45 Prozent gegenüber sechs Monaten zuvor. Die Dimensionen der Nutzungserosion sind enorm: Vor viereinhalb Jahren kam Facebook unter amerikanischen Jugendlichen noch auf eine doppelt so hohe monatliche Nutzung.

Mittlerweile ist Facebook sogar hinter Twitter zurückgefallen, das elf Prozent höher notiert. Das gilt auch in der Beliebtheitsskala, in der noch ganze fünf Prozent Facebook als Liebling-Social Network angeben.

Angesagt unter amerikanischen Jugendlichen sind wenig überraschend die beiden Stories-Apps Snapchat und Instagram. Nach jahrelanger Dominanz vollzieht sich nun auch unter US-Teenagern die symbolträchtige Wachablösung, die nach Nutzungszahlen weltweit längst Realität ist.

Obwohl für 46 Prozent der Befragten Snapchat weiter vor Instagram (32 Prozent) das favorisierte Social Network ist, hat sich das Foto-Netzwerk mit 85 Prozent in der monatlichen Nutzung erstmals vor Snapchat geschoben (84 Prozent). Mark Zuckerberg kann sich also trotz des brutalen Absturzes des von ihm gegründeten sozialen Netzwerks dank Instagram immer noch als Teenager-Versteher fühlen.

Andere Erkenntnisse der weitreichenden Studie, basierend auf Angaben von 8600 amerikanischen Teenagern: 82 Prozent (!) der US-Teens besitzen ein iPhone – ein neuer Rekordwert. Auch beim Fernsehverhalten gibt es ganz klare Präferenzen: 71 Prozent der gesehenen Inhalte entfallen inzwischen auf Netflix und YouTube.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige