Suche

Anzeige

US-Retailer erzielen im Netz erstmals Gewinne

Der US-Online-Einzelhandel sprengte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 51 Prozent erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Umsatzgrenze. Nach Berechnungen des nationalen Einzelhandelsverbandes machten US-Unternehmen 2003 im Internet einen Umsatz von 114 Milliarden Dollar. Dabei erzielten die Händler zum ersten Mal Gewinne.

Anzeige

Der US-Einzelhandel verzeichnete im Internet in allen Produktkategorien starke Zuwächse. Am meisten profitierten die Bereiche Reiseservices (52,4 Milliarden Dollar), „Home and Office“ (11,1 Milliarden Dollar) und Computer-Hard- und Software (11 Milliarden Dollar). Insgesamt verantworten die Online-Umsätze bereits für 5,4 Prozent der gesamten Erlöse des Einzelhandels.

Nachdem die Händler mit ihren Online-Aktivitäten 2002 den Breakeven erreichten, erzielten sie 2003 erstmals Gewinne. Die Margen stiegen den Berechnungen zufolge auf 21 Prozent. Den meisten Profit konnte der Versandhandel aus seinen Online-Verkäufen schlagen: Hier stiegen die Margen von 22 (2002) auf 28 Prozent (2003).

Neben den Umsatzzuwächsen haben die gesunkenen Kosten zu den Gewinnen beigetragen. Wie der Verband berichtet, haben die Anbieter vor allem ihre Marketingausgaben im Web in den Griff bekommen. Die Unternehmen sehen inzwischen auch den positiven Einfluss der Online- auf die „Offline“-Aktivitäten: 24 Prozent der befragten Retailer sind felsenfest davon überzeugt, dass sich ihre Online-Aktivitäten positiv auf die in den Geschäften erzielten Umsätze auswirken. Auch werden Cross-Promoting-Möglichkeiten ausgenutzt. Drei Viertel aller Händler etwa gaben an, in den Geschäften die E-Mail-Adressen ihrer Kunden abzufragen.

Auch in Deutschland verzeichnet der Handel im Internet eine stetige Aufwärtsentwicklung. Nach einer vom Handelsblatt veröffentlichten Erhebung der Unternehmensberatung Fittkau & Maaß stieg die Zahl derjenigen Deutschen, die das Internet zum Einkaufen nutzen, seit 2001 von 50 auf 68 Prozent an. pte

www.shop.org/press/04/052504.html

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige