Suche

Werbeanzeige

US-Retailer erzielen im Netz erstmals Gewinne

Der US-Online-Einzelhandel sprengte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 51 Prozent erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Umsatzgrenze. Nach Berechnungen des nationalen Einzelhandelsverbandes machten US-Unternehmen 2003 im Internet einen Umsatz von 114 Milliarden Dollar. Dabei erzielten die Händler zum ersten Mal Gewinne.

Werbeanzeige

Der US-Einzelhandel verzeichnete im Internet in allen Produktkategorien starke Zuwächse. Am meisten profitierten die Bereiche Reiseservices (52,4 Milliarden Dollar), „Home and Office“ (11,1 Milliarden Dollar) und Computer-Hard- und Software (11 Milliarden Dollar). Insgesamt verantworten die Online-Umsätze bereits für 5,4 Prozent der gesamten Erlöse des Einzelhandels.

Nachdem die Händler mit ihren Online-Aktivitäten 2002 den Breakeven erreichten, erzielten sie 2003 erstmals Gewinne. Die Margen stiegen den Berechnungen zufolge auf 21 Prozent. Den meisten Profit konnte der Versandhandel aus seinen Online-Verkäufen schlagen: Hier stiegen die Margen von 22 (2002) auf 28 Prozent (2003).

Neben den Umsatzzuwächsen haben die gesunkenen Kosten zu den Gewinnen beigetragen. Wie der Verband berichtet, haben die Anbieter vor allem ihre Marketingausgaben im Web in den Griff bekommen. Die Unternehmen sehen inzwischen auch den positiven Einfluss der Online- auf die „Offline“-Aktivitäten: 24 Prozent der befragten Retailer sind felsenfest davon überzeugt, dass sich ihre Online-Aktivitäten positiv auf die in den Geschäften erzielten Umsätze auswirken. Auch werden Cross-Promoting-Möglichkeiten ausgenutzt. Drei Viertel aller Händler etwa gaben an, in den Geschäften die E-Mail-Adressen ihrer Kunden abzufragen.

Auch in Deutschland verzeichnet der Handel im Internet eine stetige Aufwärtsentwicklung. Nach einer vom Handelsblatt veröffentlichten Erhebung der Unternehmensberatung Fittkau & Maaß stieg die Zahl derjenigen Deutschen, die das Internet zum Einkaufen nutzen, seit 2001 von 50 auf 68 Prozent an. pte

www.shop.org/press/04/052504.html

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige