Suche

Anzeige

US-Nutzer fordern von Facebook Gewährleistung von Privatsphäre

Aufgrund angeblicher Verstöße gegen die eigenen Datenschutzrichtlinien ist das soziale Online-Netzwerk „Facebook“ in den USA von fünf seiner Mitglieder verklagt worden. Laut eines Berichts des Wall Street Journal ging am Superior Court des Orange-County-Bezirks im US-Bundesstaat Kalifornien eine Klageschrift mit dem Vorwurf ein, dass der Plattformbetreiber sich nicht ausreichend um den Schutz der Privatsphäre der eigenen Community-Mitglieder kümmere.

Anzeige

„Kläger und Öffentlichkeit wünschen und erwarten sich ein gewisses Maß an Privatsphäre, das Facebook unter seinen gegenwärtigen Richtlinien, Prozeduren, Praktiken und Technologien nicht gewährleisten kann“, heiße es in dem betreffenden Schriftstück. Beispielsweise sollen für kommerzielle Zwecke Daten an Dritte weitergegeben worden sein. Das entspräche einer Praktik, die gegen das geltende Bundesgesetz Kaliforniens verstoße. Als Kläger sollen ein Fotograf, eine Schauspielerin und drei Mittelschul- und College-Studenten auftreten. Sie würden die Einleitung eines Geschworenenprozesses fordern, von dem sie sich die generelle Aufbesserung der Facebook-Datenschutzbestimmungen und Entschädigungszahlungen in nicht näher bezifferter Höhe erhoffen. Zentraler Knackpunkt im Rechtsstreit sei dabei die Frage, wie die Online-Community mit den gesammelten Nutzer-Daten umgeht und ob sie diese auch an Drittparteien wie Werbetreibende oder kooperierende Softwareentwickler weitergibt.

„Nach Ansicht unseres Unternehmens ist diese Klage völlig unbegründet und wir werden sie daher vehement bekämpfen“, lässt sich Facebook-Sprecher Barry Schnitt zitieren. Die Internet-Plattform sei stets darum bemüht, offen zu legen, welche Daten das Portal mit wem teile. Es gebe allerdings auch einige Graubereiche. An der zu freizügigen Weitergabepraktik der User-Informationen hätten sich Nutzer bereits Anfang des Jahres 2009 gestört, sodass die Facebook-Betreiber Pläne zur Änderung der allgemeinen Geschäftsbedingungen wieder aufgeben hätten müssen. Ein Ansatzpunkt für Kritiker sei zudem die Tatsache, dass das Online-Portal zwar viele Einstellungsmöglichkeiten biete, um die Privatsphäre seiner Mitglieder zu schützen, viele dieser Einstellungen aber nur sehr schwer auf der Seite zu finden seien. Um Nutzern eine bessere Übersicht darüber zu geben, welche Informationen sie mit wem im Internet teilen, habe die soziale Community bereits eine gründliche Überarbeitung der Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre seiner Mitglieder angekündigt. pte

www.facebook.com

Kommunikation

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden, gerade bei diesem Sommer. Nun will die New York Times einen neuen Trend ausgemacht haben: JOMO. Darunter versteht man den „jüngeren, gut meinenden Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out“, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige